Kulturentwicklungskonzept Hennef 2013-2020

kek-teil-1_2-stand-2012-10-30-online.pdf

Kulturentwicklungskonzept Hennef 2013-2020

409 K

Nach dem einstimmigen Beschluss des Kulturausschusses hat Ende 2012 auch der Hennefer Stadtrat das „Kulturentwicklungskonzept 2013 bis 2020“ ohne Gegenstimme verabschiedet. Damit bildet das 83 Seiten starke Dokument die Grundlage für die Hennefer Kulturpolitik bis 2020.

Im ersten Teil ist das Kulturentwicklungskonzept eine Bestandsaufnahme des reichen kulturellen Lebens der Stadt. In den Bereichen Musik, Musikprogramm und -veranstaltungen, Bildende Kunst, Theater und Tanz, Literatur, Kabarett und Comedy, Film, Alternative Kultur und Subkultur, Geschichtskultur und Stadtgeschichte, kulturelles Erbe, Musikschulen, Stadtbibliothek, interkulturelle Bildung sowie ehrenamtliches Engagement beschreibt es das Hennefer Angebot und zeigt auch Defizite auf.

Im zweiten Teil bietet das Konzept eine detaillierte Liste möglicher und wünschenswerter Projekte von der Förderung von Projektes der Völkerverständigung bis hin zur Idee eines Kulturzentrums, in dem Stadtbibliothek, Musikschule, das Archiv der Stadt Hennef, ein Stadtmuseum, ein (selbstverwaltetes) Jugendkulturzentrum mit Bandräumen und Atelierräumen für Künstler untergebracht sind. „Die Idee eines Kulturzentrums“, so das Konzept, „mag angesichts der Lage der kommunalen Finanzen von vornherein zum Scheitern verurteilt sein, aber hier geht es zunächst um die weitere mittelfristige Prüfung einer solchen Idee und eine eventuelle langfristige Umsetzung. Die Defizite, die mit einem Kulturzentrum behoben würden, lassen sich nicht auf die Schnelle lösen. Dennoch ist es wichtig, sie gerade in einem solchen Konzept zu benennen und eine mögliche Lösung im Sinne einer Vision für die Zukunft zu beschreiben.“ Das Kulturentwicklungskonzept schließt mit einer Übersicht aller Maßnahmen, deren Kosten und einem möglichen Realisierungsjahr. Alle genannten neuen Maßnahmen stehen unter dem so genannten Haushaltsvorbehalt, das bedeutet: Maßnahmen sind immer nur dann umsetzbar, wenn der Stadtrat im Rahmen seiner jährlichen Etatberatungen die finanziellen und personellen Mittel dafür bereitstellt.

© Stadt Hennef