Hennef: Meine Stadt Das Neueste aus HennefStadt, Dörfer, GeschichtePartnerstädteUmwelt und Agenda 21SeniorenportalThema: InklusionKinder & JugendlicheInfos für ElternHennefer SchulenRadfahren in HennefParken und VerkehrWichtige InstitutionenDownloads


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

177 Anmeldungen: Gesamtschule Hennef-West öffnet im Sommer

(22.2.2013, dmg) Es ist es amtlich: 177 Anmeldungen für die Gesamtschule Hennef-West liegen vor, 157 davon aus Hennef selber, 20 weitere aus dem Umland. Damit steht der tatsächlichen Gründung als sechszügige Gesamtschule nichts mehr im Wege. Damit ist aber auch das endgültige Auslaufen der Haupt- und der Realschule besiegelt. „Wir haben den größten Schritt in die Zukunft der Hennefer Schullandschaft der letzten sechszehn Jahre getan“, so Bürgermeister Klaus Pipke. „Damals haben wir die erste Gesamtschule gegründet. Mit der zweiten Gesamtschule stellen wir Hennef jetzt neu auf und sichern die Vielfalt der Bildungsabschlüsse ebenso wie das sehr hohe Schulniveau in unserer Stadt.“

Zugleich sicherte Pipke den jetzigen Haupt- und Realschülern zu: „Beide Schulen werden zwar Jahr für Jahr kleiner, aber sie werden bis zum letzten Tag ihr sehr hohes pädagogisches und didaktisches Level halten und ihren Schülerinnen und Schülern einen optimalen Start ins Leben geben. Die neue Gesamtschule Hennef-West wird ebenfalls vom ersten Tag an ein erstklassiges Niveau bieten – zumal sie in den gut ausgestatteten Räumen der Hauptschule in der Wehrstraße die besten Startbedingungen findet.“

Pipke dankte nach Abschluss des Aufnahmeverfahrens insbesondere den von der Bezirksregierung mit dem Aufnahmeverfahren beauftragten Schulleitern Ralph Kuhn, Leiter der Gesamtschule Rodenkirchen, und Alfred Scholemann, Leiter der Kopernikus-Realschule Hennef, sowie Marita Lindlar und Hannelore Seidel aus dem Sekretariat der Hauptschule, aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schulverwaltungsamtes bei der Stadt: „Eine hervorragende Zusammengearbeitet und eine engagierte Leistung jedes Einzelnen! Herzlichen Dank!“

Die bestehende Gesamtschule Meiersheide wird auch in der kommenden 5. Jahrgangsstufe von 175 Kindern besucht. Damit stehen für alle Hennefer Eltern, die ihr Kind an einer der beiden Hennefer Gesamtschulen angemeldet haben, insgesamt ausreichend Plätze zur Verfügung.

Hintergrund: Warum eine zweite Gesamtschule

„Hauptgrund für die zweite Gesamtschule ", so Bürgermeister Klaus Pipke, "war das im Gegensatz zu früher geänderte Wahlverhalten der Eltern, was sich auch immer an den beständig hohen Anmeldezahlen an der bestehenden Gesamtschule Meiersheide gezeigt hat. Unserer Einschätzung nach, und die wird auch vom Schulgutachter Dr. Detlef Garbe geteilt, wollen Eltern für ihre Kinder die Option Abitur offen halten. Damit verschiebt sich das Gewicht hin zu Schulen mit Sekundarstufe II. Die Gesamtschule musste Jahr für Jahr mehr als 180 Schülerinnen und Schüler für die Eingangsklasse ablehnen.“
Verbunden damit seien sinkende Schülerzahlen an der Haupt- und der Realschule. Für das Schuljahr 2012/13 wurden an der Hauptschule lediglich 38 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Die Prognose der Schulentwicklungsplanung geht daher davon aus, dass die Schule künftig nur noch einzügig wäre und bis 2022 nur noch 203 Schülerinnen und Schüler hätte, was einer Gefährdung des Bestandes gleich gekommen wäre. Immerhin hatte die Schule 2007 noch 701 und aktuell 472 Schülerinnen und Schüler. Auch die Schülerzahlen der Realschule sinken seit Jahren: 2007 waren es noch 801 Schülerinnen und Schülern, 2013 noch 770. 2022 wären es laut Schulgutachten nur noch 616 gewesen.

Das Hennefer Gymnasium wiederum kann die Nachfrage nicht dauerhaft über eine Fünfzügigkeit hinaus befriedigen, da die Schule baulich im Grunde nicht auf sechs Klassen in einer Jahrgangsstufe ausgelegt ist, aber dennoch heute schon in manchen Jahrgängen sechszügig arbeitet, zurzeit in den Jahrgangsstufen 5, 7 und 10.

Fazit: Die Anmeldezahlen der letzten Jahre haben insgesamt gezeigt, dass immer mehr Eltern für ihr Kind einen Platz an der Hennefer Gesamtschule oder am Hennefer Gymnasium wünschten. Die Anmeldezahlen an der Realschule unterstreichen das: Für das Schuljahr 2012/13 waren dort 133 Schülerinnen und Schüler für die 5. Klasse angemeldet worden, 80 davon waren zuvor bei der Gesamtschule abgelehnt worden.

Chronik der Ereignisse

Der jetzigen Gründung gingen mehrere wichtige Ereignisse voraus:

  • 28. August 2012: Erste Informationsveranstaltung für die Eltern der Schulkinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 über die geplante neue Gesamtschule
  • 28. August bis 14. September 2012: Schriftliche Abstimmung unter Eltern der Schulkinder der Jahrgangsstufen 3 und 4. Die Frage: "Vorausgesetzt es kommt zur Gründung einer zweiten Gesamtschule in Hennef, würden Sie in diesem Fall Ihr Kind an einer der beiden Gesamtschulen anmelden?" Die ganz große Mehrheit der Eltern bejaht die Frage.
  • 27. September 2012 Der Schulausschuss des Hennefer Stadtrates beschließt die Errichtung der Gesamtschule Hennef-West und am
  • 1.10.2012: folgt auch der Stadtrat diesem Beschluss – in beiden Gremien einstimmig!
  • Anfang Dezember 2012: Die Bezirksregierung Köln erteilt der Gesamtschule Hennef-West die vorläufige Genehmigung. Rechtliche Voraussetzung für die endgültige Genehmigung ist, dass mindestens 100 Kinder für die neue Schule angemeldet werden.
  • Februar 2013: Anmeldephase für beide Gesamtschulen, es kommen 177 Anmeldungen für die neue Gesamtschule zusammen. Auf die bestehende Gesamtschule Meiersheide kommen 175 Anmeldungen.

Standort

Die Jahrgangsstufe 5 der Gesamtschule Hennef-West wird in den Gebäuden der bisherigen Hauptschule eingerichtet. In den nächsten Jahren werden dort auch die Klassen 6 und 7 angesiedelt. Die weiteren Jahrgangsstufen werden später am Standort der heutigen Realschule eingerichtet.




Der Bürgermeister

Volksbegehren G9

Volksbegehren G9

Mit Beschluss vom 13. Dezember 2016 hat die Landesregierung die amtliche Listenauslegung (2. Februar bis 7. Juni 2017) und die parallele Durchführung der Unterschriftensammlung (5. Januar 2017 bis 4. Januar 2018) für das Volksbegehren "Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit für gute Bildung - G9 jetzt!" zugelassen. Ziel des Volksbegehrens ist es, dass an Gymnasien in Nordrhein Westfalen das Abitur wieder nach einer Regelschulzeit von 13 Jahren abgelegt wird. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Newsletter

TopTermine

TopTermine

Sonntag, den 09.07.2017
9.7. bis 30.9.: Kunst auf der Burg Blankenberg
Donnerstag, den 21.09.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Samstag, den 23.09.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Samstag, den 23.09.2017
Wald, Berg- und Siegtour
Samstag, den 23.09.2017
Kinderflohmarkt im Familienzentrum Hampelmann
Samstag, den 23.09.2017
Chor meet Rocks
Samstag, den 23.09.2017
Valerie Lill: "Lieder & Lyrik & Lebensmut"
Dienstag, den 26.09.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Freitag, den 29.09.2017
Vier Wandertage im Taubertal
Freitag, den 29.09.2017
Kur-Theater: René Steinberg "Irres ist menschlich"

Infos für Kinder

Infos für Kinder

Für Notfälle ist das Amt für Kinder, Jugend und Familie tagsüber unter der Rufnummer 02242 / 888-550 zu erreichen. Außerhalb der Dienstzeiten erreicht man das Jugendamt in dringenden Fällen über die örtliche Polizeistation: Tel. 02241 / 541-3521.

 

Wichtige Themen

Nützliche Dienste

Heiraten in Hennef

Bauleitplanung

Ehrenamtskarte

Ehrenamtskarte

Nachdem der Stadtrat Ende 2011 einstimmig die Einführung der Ehrenamtscard NRW in Hennef beschlossen hat, können nun ehrenamtlich tätige Menschen jederzeit die Karte beantragen. Alle weitere Informationen und das Antragsformular findet man hier.

Fairtrade Town

Hennef TV

Hennef TV

Alle Sendungen "Hennef - meine Stadt" des Hennefer Lokalfernsehens Medial3-TV findet man auf der Website von nrwision unter www.nrwision.de/sender/macher/medial3-tv.html. Über aktuelle Sendetermine kann man sich im Programmschema von nrwvision informieren.