Hennef: Meine Stadt Das Neueste aus HennefStadt, Dörfer, GeschichtePartnerstädteUmwelt und Agenda 21SeniorenportalThema: InklusionKinder & JugendlicheInfos für ElternHennefer SchulenRadfahren in HennefParken und VerkehrWichtige InstitutionenDownloads


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

„Zusamme sitze“ auf neuen Stadtmöbeln

Bürgermeister Klaus Pipke (m.) mit Irmgard Graef (3.v.l.) und weiteren Vorstandsmitgliedern der Werbegemeinschaft, Planungsamtsleiterin Gertraud Wittmer (r.) und Christoph Müller (3.v.r., Müllerland)

Bürgermeister Klaus Pipke (m.) mit Irmgard Graef (3.v.l.) und weiteren Vorstandsmitgliedern der Werbegemeinschaft, Planungsamtsleiterin Gertraud Wittmer (r.) und Christoph Müller (3.v.r., Müllerland)

Die neuen Stadt-Sitzmöbel

Die neuen Stadt-Sitzmöbel

(26.6.2017, dmg) Ab sofort ist es endlich soweit, es wird wieder mehr gesessen im Zentrum unserer Stadt! Ob aufrecht, gemütlich oder gelümmelt: „Zusamme sitze. Ävver bitte met Jeföhl!“ Die passenden Sitzmöbel wurden am 25. Juni im Eingangsbereich des Möbelhauses Müllerland offiziell vorgestellt. Es handelt sich um sechs große, moderne und farbige Sitzelemente aus Kunststoff, die im Anschluss an die Präsentation ab dem 27. Juni mit dreizehn weiteren, identischen Elementen an verschiedenen Orten in der Stadt platziert werden, zum Beispiel auf dem Marktplatz, dem Stadtsoldatenplatz und vor dem Rathaus. Ein Exemplar steht zurzeit sogar im Rathaus. Je zwei werden an der Gesamtschule Hennef-West, der Gesamtschule Meiersheide und am Gymnasium platziert.

Mit einem Gewicht von 100 Kilogramm sind sie schwer verrückbar, können aber dennoch überall eingesetzt und bei Bedarf – zum Beispiel bei Kirmes oder Stadtfest – schnell umgesetzt oder gelegentlich neu gruppiert werden. Ein Möbelstück kostete 1.500 Euro; man kann sie nicht „von der Stange kaufen“, sondern die Sitzelemente werden nach Bestellung individuell hergestellt – Mindestbestellmenge: zehn Stück. Die Idee, diese Art Sitzmöbel in Hennef aufzustellen, hatte das städtische Planungsamt. 

„Mit zunehmender Digitalisierung geht mehr und mehr verloren, was gerade im Rheinland immer auch Teil des Lebensgefühls war und im Grunde ja auch noch ist: einfach mal zusammensitzen und schwade“, so Bürgermeister Klaus Pipke. „Wir möchten dem entgegenwirken und mehr Möglichkeiten schaffen, ungezwungen und locker zusammenzusitzen – mitten in der City! Die Voraussetzungen dafür schaffen wir mit bunten, schweren und dennoch flexiblen, außergewöhnlich designten, Sitzmöbeln, die unter anderem auf dem Marktplatz und dem Stadtsoldatenplatz aufgestellt werden. Ich freue mich, dass wir mit der Kreissparkasse, der Volksbank, dem Stadtmarketing-Verein, der Werbegemeinschaft, den Stadtwerken und dem Architekturbüro Merten Sponsoren für einzelne Sitzelemente gefunden haben. Je nachdem wie gut die neuen Möbel angenommen werden, kann ich mir vorstellen, dass es nicht bei den 19 bleibt, die wir jetzt erstmal angeschafft haben.“

Kreissparkasse, Volksbank, Stadtwerken und Architekturbüro Merten haben jeweils ein Möbel gesponsert, Stadtmarketing-Verein und Werbegemeinschaft jeweils zwei. Die übrigen elf hat die Stadt finanziert. Als Partner für die Präsentation hatte die Stadt das Möbelhaus Müllerland gewinnen können, das vor dem Haupteingang genug Platz bietet, die Sitzmöbel aufzustellen. „Es steht für mich außer Frage, dass sich Müllerland an einer Aktion beteiligt, in der es um ein neues Sitzgefühl in Hennef geht“, so Firmenchef Christoph Müller: „Sitzmöbel gehören immerhin zu unserer Kernkompetenz. Wir wissen um deren Bedeutung, wenn es beispielsweise um Kommunikation oder Geselligkeit geht. Außerdem fühlen wir uns selbstverständlich auch dem Standort Hennef verbunden. Ich wünsche den Organisatoren und uns, dass die Aktion ‚Hennefs neues Sitzgefühl‘ erfolgreich wird und die Henneferinnen und Hennefer die Sitzmöbel in ihren Alltag integrieren.“




Der Bürgermeister

Volksbegehren G9

Volksbegehren G9

Mit Beschluss vom 13. Dezember 2016 hat die Landesregierung die amtliche Listenauslegung (2. Februar bis 7. Juni 2017) und die parallele Durchführung der Unterschriftensammlung (5. Januar 2017 bis 4. Januar 2018) für das Volksbegehren "Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit für gute Bildung - G9 jetzt!" zugelassen. Ziel des Volksbegehrens ist es, dass an Gymnasien in Nordrhein Westfalen das Abitur wieder nach einer Regelschulzeit von 13 Jahren abgelegt wird. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Newsletter

TopTermine

TopTermine

Sonntag, den 15.10.2017
Briefmarkenausstellung
Donnerstag, den 19.10.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Freitag, den 20.10.2017
Vortrag im Stadtarchiv: Erzbergbau in und um Kurenbach
Freitag, den 20.10.2017
Kur-Theater: Ferdinand Linzenich mit „Tut mir leid, war Absicht!“
Samstag, den 21.10.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Sonntag, den 22.10.2017
Mädelsflohmarkt in der Halle Meiersheide
Dienstag, den 24.10.2017
Wochenmarkt auf dem Marktplatz
Samstag, den 28.10.2017
Spinnen- und Insektenausstellung
Sonntag, den 29.10.2017
Briefmarkenausstellung
Dienstag, den 31.10.2017
Halloween im Kletterwald Hennef

Infos für Kinder

Infos für Kinder

Für Notfälle ist das Amt für Kinder, Jugend und Familie tagsüber unter der Rufnummer 02242 / 888-550 zu erreichen. Außerhalb der Dienstzeiten erreicht man das Jugendamt in dringenden Fällen über die örtliche Polizeistation: Tel. 02241 / 541-3521.

 

Wichtige Themen

Nützliche Dienste

Heiraten in Hennef

Bauleitplanung

Ehrenamtskarte

Ehrenamtskarte

Nachdem der Stadtrat Ende 2011 einstimmig die Einführung der Ehrenamtscard NRW in Hennef beschlossen hat, können nun ehrenamtlich tätige Menschen jederzeit die Karte beantragen. Alle weitere Informationen und das Antragsformular findet man hier.

Fairtrade Town

Hennef TV

Hennef TV

Alle Sendungen "Hennef - meine Stadt" des Hennefer Lokalfernsehens Medial3-TV findet man auf der Website von nrwision unter www.nrwision.de/sender/macher/medial3-tv.html. Über aktuelle Sendetermine kann man sich im Programmschema von nrwvision informieren.