Ein Defi für die Meys Fabrik

Sabine Janke, Dominique Müller-Grote, Thomas Schmitz, Claudia Schlechtriem und Klaus Pipke

Sabine Janke, Dominique Müller-Grote, Thomas Schmitz, Claudia Schlechtriem und Klaus Pipke

(23.11.2017, dmg) Die Hennefer Meys Fabrik ist die meistbesuchte Kultureinrichtung in Hennef, alleine die Bibliothek verzeichnet 60.000 Besuche im Jahr, hinzu kommen zahlreiche gut besuchte Veranstaltungen im Saal sowie die Besucher des Stadtarchivs, das ebenfalls in der Meys Fabrik untergebracht ist. Der Hennefer Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes hat nun einen Notfall-Defibrillatoren für die Meys Fabrik zur Verfügung gestellt. Der DRK-Vorsitzende Klaus Pipke und seine Stellvertreter Claudia Schlechtriem und Thomas Schmitz überreichten den "Defi" im Rahmen der DRK Kreisversammlung am 21. November natürlich in der Meys Fabrik an den Leiter des Hennefer Kulturamtes, Dominique Müller-Grote, und die Leiterin der Stadtbibliothek, Sabine Janke.

Ein Defibrillator kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern beenden. Notfall-Defibrillatoren können auch von Laien eingesetzt werden und sind mittlerweile fast Standard in öffentlichen Räumen. In Hennef befinden sich solche Geräte mittlerweile in vielen Schulen, Sporthallen sowie im Rathaus. Fast alle wurden in den letzten Jahren vom Hennefer Ortsverein des DRK zur Verfügung gestellt.

Der neue Defi der Meys Fabrik wurde am Tag nach der Übergabe angebracht und hängt nun gut sicht- und erreichbar direkt im Foyer!




© Stadt Hennef