Hennef: Wirtschaft AktuellesEinkaufen in HennefStrukturdatenWirtschaftsförderungIHK-Daten: Firmen & GeschäfteWirtschaftslinksHennefer Image-FilmeVerkehrsanbindungBreitband in Hennef


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

Chance 7: Streuobst im Fokus

Pflanzaktion mit Bürgermeister Klaus Pipke, Hans-Peter Höhner, Ralf Badtke, Ralf Jung und Folkert Hemmen (v.l.; Foto: Ingo Eisner)

Pflanzaktion mit Bürgermeister Klaus Pipke, Hans-Peter Höhner, Ralf Badtke, Ralf Jung und Folkert Hemmen (v.l.; Foto: Ingo Eisner)

(15.4.2016, RSK&dmg) Das Naturschutzgroßprojekt chance7 des Rhein-Sieg-Kreises ist im Jahr 2015 in die Umsetzungsphase gestartet. Ein Ziel ist die „Inwertsetzung von Streuobst“. Hierzu gehört einerseits die Pflanzung von Obstbäumen, andererseits aber auch die Ausbildung sogenannter Obstbaumwarte und die Ausweisung von Streuobstwanderwegen. Eine erste konkrete Aktion ist die Anlage einer Streuobstwiese mit 16 hochstämmigen Obstbäumen. Den Anfang machten nun Ralf Badtke, Projektreferent von chance7, Hennefs Bürgermeister Klaus Pipke und Ralf Jung vom Heimatverein Eichholz, indem sie die ersten Bäume pflanzten.

Hinter dem etwas sperrigen Titel „Inwertsetzung von Streuobst“ verbirgt sich der Versuch, die soll die Attraktivität von Streuobst und dessen Gewinn für die Landschaft und die Bevölkerung zu steigern. Dass der erste Schritt dazu in Hennef-Eichholz getan wird, ist laut Bürgermeister Klaus Pipke kein Zufall: „Der Heimatverein Eichholz setzt sich seit längerem Intensiv im Sinne des Hennefer Leitbildes zur nachhaltigen Pflege der Kulturlandschaft für Streuobstwiesen ein. Das sowie das Engagement der Grundstückseigentümer zeigen, wie entscheidend der Einsatz der Bürgerinnen und Bürger ist – für den Erfolg von chance7 und für eine lebendige Kulturlandschaft.“

Pipke machte auch auf das langjährige Engagement der Stadt selbst aufmerksam: „Übrigens pflanzt auch die Stadt selbst seit rund 40 Jahren im Rahmen von Dorfentwicklungs-, Ausgleichs-, Naturschutz-, Flurbereinigungs- und Verschönerungsmaßnahmen Obstbäume an. Wie sich das bei  einer  Verwaltung gehört, haben wir genau Buch geführt, so dass wir auch die genaue Anzahl kennen: 1.039 Stück haben wir bislang gesetzt.“

Die Förderung der Aktion In Eichholz erfolgt komplett über chance7. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die beiden Grundstückeigentümer für die Maßnahme gewinnen konnten und hoffen nun, noch viele weitere Grundstückseigentümer für die Pflanzung von Hochstamm-Obstbäumen begeistern zu können“, so Projektreferent Ralf Badtke. Die Fördermöglichkeiten von chance7 sind sehr vielfältig und Maßnahmen können ganz individuell abgestimmt werden – sei es die Anzahl der Bäume oder auch deren Standort. Da die immer größer werdenden Trecker heutzutage oftmals keine dichte Pflanzung von Obstbäumen mehr erlauben, ist auch die Pflanzung von sehr lockeren Baumbeständen oder Baumreihen am Rand von Flächen möglich. Bei Neupflanzungen erhalten die Grundstückseigentümer pro Baum eine Ausgleichszahlung. Außerdem übernimmt chance7 sowohl die Pflanzung als auch den Erziehungsschnitt der Jungbäume in den ersten Jahren. Bei gesunden Altbäumen kann auch der Pflegeschnitt übernommen werden – für alle geförderten Obstbäume ist aber eine vertragliche Verpflichtung des Eigentümers für den Erhalt der Obstbäume über mindestens 30 Jahre notwendig.

In Kooperation mit dem Heimatverein in Eichholz und der Stadt Hennef möchte chance7 zudem einen Streuobstwanderweg ausschildern. Dieser soll zukünftig als Rundwanderweg von Hennef-Uckerath über Löbach bis nach Eichholz geführt werden. Thementafeln sollen über alte Obstsorten und Streuobstwiesen informieren. Ralf Jung, Vorsitzender des Heimatvereins erhofft sich davon eine Belebung der dörflichen Strukturen rund um Hennef-Eichholz. Als Beispiel nennt er die Eröffnung sogenannter „Besen- und Straußwirtschaften“, die entlang des Wanderwegs, z.B. an schönen Wochenenden, selber produzierten Apfelsaft und Apfelkuchen „ab Hof“ anbieten könnten.

Außerdem sollen für den Rhein-Sieg-Kreis über chance7 ab Herbst 2016 Obstbaumwarte als fachkundige Ansprechpartner ausgebildet werden. Die Ausbildung wird chance7 in Kooperation mit der Biologischen Station in Eitorf durchführen. Die Obstbaumwarte sollen als Ansprechpartner für Fragen im Streuobstanbau dienen, Bäume pflanzen und pflegen, Ernteaktionen und Führungen anbieten und die Vermarktung von Streuobst und Streuobstprodukten unterstützen.

http://www.chance7.org




Der Bürgermeister

TopNews Hennef

TopTermine

Nützliche Dienste

Wichtige Themen

Lebenslagen

Nutzergruppen

Heiraten in Hennef

Zu Gast in Hennef

Fairtrade Town