1979: Beginn der Planungsmaßnahmen

Das Gebiet vor Beginn der Abgrabungsarbeiten

Beginn der Planungsmaßnahmen für eine Abgrabung im Rahmen der Errichtung der Autobahn A 560 zur Gewinnung von Kies und Sand für den Autobahnbau.

1984: Beginn der Abgrabungsarbeiten

Entstehung Allner See: Beginn der Abrabungsarbeiten

Der Abbau erfolgt oberhalb des Grundwassers und im Grundwasserbereich bis zu einer Tiefe von ca. 6 m unter dem mittleren Grundwasserspiegel.

1986: Beendigung der Abgrabungsarbeiten

Entstehung Allner See: Beendigung der Abgrabungsarbeiten

Gestaltung: Im Renaturierungsplan werden - je nach ursprünglicher Geländehöhe und Zielsetzung - verschiedene Böschungsneigungen und -ausformungen festgelegt. Hauptsächlich werden Neigungen mit 20 % Gefälle hergestellt.

1986: Beginn der Renaturierungsphase

Entstehung Allner See: Beginn der Renaturierungsphase

Bepflanzung: Zur Integration in die umgebende Landschaft und zur Erhöhung der ökologischen Wertigkeit werden Böschungen, Schutzstreifen, Rest- und Freiflächen, die nicht abgegraben wurden, zur Erfüllung verschiedener Funktionen entsprechend bepflanzt.

1987: Satzung

Die Satzung zum Schutz des Allner Sees tritt in Kraft.

1990-1993: Beendigung der Renaturierungsphase und Anstieg der Besucherzahl

Entstehung Allner See: Beendigung der Renaturierungsphase

Die Renaturierungsphase ist 1990 beendet. Durch die Ausweisung des Dondorfer Sees als Naturschutzgebiet steht nur noch der Allner See als Erholungsgebiet zur Verfügung. Dies hat eine höhere Belastung des Erholungsgebiets Allner See durch Badegäste zur Folge. Dadurch verschärfen sich die Konflikte zwischen Landschafts- bzw. Naturschutz und der erholungssuchenden Bevölkerung.

1997: Zweite Satzung

Luftbild von Allner See heute (Quelle: Google)

Die erstmals 1987 aufgestellte Satzung zum Schutz des Allner Sees wird auf die neue Situation und die entstandenen Probleme abgestimmt. Grundlage ist das Nutzungskonzept "Allner See", in dem versucht wird, ökologische Aspekte und freizeitrelevante Aspekte in Einklang zu bringen.

© Stadt Hennef