Hennef: Freizeit Tourismus-Portal HennefKulturentwicklungskonzeptMusikschule der Stadt HennefStadtbibliothekAktuelle InformationenBibliothekskonzeptionBuchtippsDownloadsMobile BibliothekKinder und JugendSchulen und KitasMedienkistenFördervereinBenutzungsgebührenUnsere "Onleihe"BibliothekskatalogRhein-Sieg-BibliothekenMunzinger-OnlineFernleiheKontaktFacebookWeitere BibliothekenVolkshochschuleGroße Stadt-VeranstaltungenTipps & TermineHennef LifeVereine in HennefEhrenamtskarteSport- und KulturstättenKunst in Hennef


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

Buchtipps der Stadtbibliothek Hennef


Buchcover: Rezension zu „Der beste Tag meines Lebens“ von Ashley Edward Miller und Zack Stentz Rezension zu „Der beste Tag meines Lebens“ von Ashley Edward Miller und Zack Stentz Am ersten Tag auf der West Valley High School landet der 14jährige Colin Fischer im Klo. Kopfüber. Schuld daran ist Wayne Connelly, der Junge, der Colin schon seit der 1. Klasse piesackt. Als Außenseiter hat man es schwer im Leben, vor allem, wenn man wie Colin an dem Asperger-Syndrom leidet, einer leichten Form von Autismus. Er hat so seine Schwierigkeiten im Alltag, beim Gesichterlesen, Stimmungen erkennen, Gefühle begreifen.  weiter
Buchcover: „Kapital“ von John Lanchester Rezension zu „Kapital“ von John LanchesterSchauplatz ist London. Und wie der Handwerker Zbigniew sagt: „ Eins musste man London lassen: Es gab ziemlich viel davon“ (S. 541). Dabei spielt der Roman überwiegend in einer Straße: der Pepys Road. Eine kleine Straße, ursprünglich gebaut für kleine Leute, die sich ein Eigenheim leisten können sollten. Inzwischen aber avanciert zu einem Wohngebiet der Reichen, da freistehende Häuser in London deutlich im Wert gestiegen sind. Und so werden die diversen Bewohner dieser Straße vorgestellt, wie Roger Yount, ein erfolgreicher Banker mit zwei Kindern und einer sehr verwöhnten Ehefrau, der dringend den nächsten Millionenbonus braucht.  weiter
Buchcover: "Das Meer am Morgen" von Margaret Mazzantini Rezension zu „Das Meer am Morgen “ von Margaret MazzantiniLibyen. Wüste. 2011. Farid und seine Familie leben in einem Ort am Rande der Wüste. Seine Vorfahren sind Beduinen. Muscheln kennt er nur als Jahrmillionen alte Versteinerungen, die er manchmal in der Wüste findet. Seine Familie führt ein ruhiges Leben bis zum Sommer 2011, da kommen Gaddafis Truppen und ermorden seinen Vater. Farid und seinen Mutter Jamila können gerade so fliehen – quer durch die Wüste bis ans Meer. Alle Ersparnisse haben sie einem Schlepper überlassen, der sie auf ein Boot bringt. Sie hoffen auf eine Zukunft in Europa.  weiter
Buchcover: "Bint" von Ferdinand Bordewijk Rezension zu „Bint“ von Ferdinand BordewijkSchauplatz Schule: De Bree, der neue Vertretungslehrer, fängt seine neue Stelle an. Man schickt in direkt in „die Hölle“, so wird die schwierigste Klasse der Schule genannt. De Bree erspürt instinktiv das System, mit dem Schuldirektor Bint seine Schule führt und handelt danach: er erklärt der Klasse den Krieg. Dieser 1934 erschiene Roman beschreibt mit einer unglaublichen Präzision das System Schule nach den Vorstellungen von Bint. Schule, das ist Kampf zwischen Lehrern und Schülern. Absolute Autorität ist gefordert.  weiter
Buchcover: "Wovon wir träumen" von Julie Otsuka Rezension zu „Wovon wir träumten“ von Julie OtsukaEine Gruppe junger Japanerinnen ist auf dem Weg nach Amerika. Sie haben eingewilligt, dort Japaner zu heiraten, die sie nur von Bildern kennen. Sie hoffen auf gutaussehende, liebevolle und wohlhabende Männer, die sie vor einem Schicksal äußerster Armut in Japan bewahren sollen. Doch in Amerika angekommen, müssen sie feststellen, dass die Photos nicht nur völlig veraltet oder gar falsch sind; ihre zukünftigen Männer sind arm und das Schicksal der Frauen bleibt die unerträglich harte Arbeit. Und dann erfolgt der Angriff der Japaner auf Pearl Harbor.  weiter
Buchcover: "Wir sind doch Schwestern" von Anne Gesthuysen Rezension zu „Wir sind doch Schwestern“ von Anne GesthuysenWardt bei Xanten. Hier wachsen unter ärmlichsten Bedingungen drei Schwestern auf: Gertrud, Paula und Katty. Viele Jahre später treffen sie sich wieder, zu Gertruds 100. Geburtstag. Und nun ist es Zeit, die Vergangenheit zu rekapitulieren, bevor es zu spät ist. Geschichten, die schon lange in der Familie kursieren, bekommen nun ein anderes Ende, werden neu akzentuiert, erhalten eine neue Bedeutung.  weiter
Buchcover: "Ganz normale Helden" von Anthony McCarten Rezension zu „Ganz normale Helden“ von Anthony McCartenEine lange Zeit musste sich Familie Delpe mit der Krebserkrankung des 14-jährigen Sohnes Donald auseinander setzen. Nun, nach dem Tod Donalds, hat sich sein 18-jähriger Bruder Jeff ein Jahr lang bemüht, seinen Eltern über den Tod des Kindes hinweg zu helfen. Doch nun will und kann er nicht mehr. Er haut ab.  weiter
Buchcover: "Zeiten der Hoffnung" von Karsten Flohr Rezension zu „Zeiten der Hoffnung“ von Karsten FlohrGerade haben wir am 22. Januar den 50. Jahrestag des Deutsch-französischen Freundschaftsvertrages begangen, den Adenauer und de Gaulle 1963 unterzeichnet haben. Mit unseren französischen Nachbarn haben wir seit Ende des 2. Weltkrieges Frieden und dank zahlreicher Schulaustausche, Studienaufenthalte und beruflicher Einsätze haben sich länderübergreifend Freundschaften und sogar Liebesbeziehungen entwickelt. Dass es mal furchtbar anders war, zeigt der Roman von Karsten Flohr.  weiter
Buchcover: "Grrrimm" von Karen Duve Rezension zu „Grrrimm“ von Karen DuveDie meisten Menschen denken bei dem Begriff „Märchen“ an liebliche Prinzessinnen, mutige Prinzen, niedliche Zwerge und gerade bei Schneewittchen haben wir sofort auch die Bilder und Musik des Disney Films vor Augen. Dabei vergessen wir, dass in den Märchen auch ganz bewusst das archaische Böse vorkommt und wir uns mit dem Kampf von Gut und Böse in der Welt auseinander setzen müssen. Diesen Aspekt beachtet Karen Duve besonders, wenn sie in ihrem Sammelband „Grrrimm“ fünf Märchen der Gebrüder Grimm neu erzählt und damit uminterpretiert.  weiter
Buchcover: "Zu zweit tut das Herz nur halb so weh" von Julie Kibler Rezension zu „Zu zweit tut das Herz nur halb so weh“ von Julie KiblerIsabelle Weiß, 90 Jahre alt, lebt in Texas und muss nach Cincinnati / Ohio zu einer Beerdigung. Da sie die Reise allein für zu anstrengend hält, bittet sie Dorrie, ihre Friseurin und inzwischen auch Vertraute, afroamerikanischer Herkunft, geschieden, alleinerziehende Mutter von zwei halbwüchsigen Kindern, sie zu begleiten. Und diese Reise wird nicht nur eine Reise durch das halbe Land, sondern auch eine Reise in die Vergangenheit; Isabelle erzählt Dorrie ihre Lebensgeschichte, die in den späten 1930ern in Kentucky beginnt.  weiter

Der Bürgermeister

Newsletter

Hennef Life

Hennef Life

Laden Sie hier unseren aktuellen Hennefer Veranstaltungs-Kalender herunter!

TopNews Hennef

TopNews Hennef

Nützliche Dienste

Wichtige Themen

Fairtrade Town

Lebenslagen

Nutzergruppen

Heiraten in Hennef

Zu Gast in Hennef

Hennef TV

Hennef TV

Alle Sendungen "Hennef - meine Stadt" des Hennefer Lokalfernsehens Medial3-TV findet man auf der Website von nrwision unter http://www.nrwision.de/sender/macher/medial3-tv.html. Über aktuelle Sendetermine kann man sich im Programmschema von nrwvision informieren.