Bahnhofsvorplatz wird neu bepflanzt

(18.02.2015, dmg) Die Baumreihen vor dem Hennefer Bahnhof werden neu gepflanzt. Nötig ist das, da der private Schmutzwasserkanal, der unterhalb der Robinien an den alten Brölbahnschienen läuft, saniert werden muss. Dazu müssen die ohnehin vorgeschädigten Bäume in der achten Kalenderwoche entfernt werden. Aber schon in wenigen Wochen werden an ihrer Stelle elf neue Bäume gepflanzt.

Denn die Baumaßnahme ist nicht der alleinige Grund für die Entfernung der Bäume, sondern nur der Auslöser: Die Robinien zeigen Mangelsymptome, die auf den Standort und ihr Alter zurückzuführen sind – erkennbar an der zunehmend dünneren Belaubung in den letzten beiden Vegetationsperioden. Anstelle der alten Bäume werden dort direkt nach Abschluss der Kanalsanierung in diesem Frühjahr elf Kasten-Hainbuchen (Carpinus betulus) gepflanzt. Die Grünflächenkommission des Ausschusses für Klima- und Umweltschutz hat der Fällung und Neupflanzung in ihrer Sitzung am 4. Dezember 2014 vor Ort zugestimmt.

Ähnlich wie entlang der Siegallee, an der Kastenlinden den Promenadencharakter hervorheben,  greift das Umweltamt mit Kasten-Hainbuchen auf ein traditionelles Gestaltungselement des 19. Jahrhunderts zurück, um die neoklassizistische Fassade des denkmalgeschützten Bahnhofes besser zu unterstreichen. Die beiden Baumreihen werden wie bisher die alte Brölbahnschienen flankieren. Ebenfalls noch in diesem Frühjahr werden die neue Kastanie in der Alten Ladestraße und zwölf Zierkirschen an der neu gestalteten Bahnhofsunterführung gepflanzt.




© Stadt Hennef