Hennef: Stadtbetriebe Wir über unsVorstand und VerwaltungsratFachbereicheAbwasserStadtentwicklungBaubetriebshofTiefbau / StraßenreinigungStraßenbau: DownloadsKontakt zu den StadtbetriebenNotfallnummern


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

Klaus Pipke empfing indische Delegation

Bürgermeister Klaus Pipke (5.v.r.) zeigte den indischen Gästen das Hennefer Klärwerk

Bürgermeister Klaus Pipke (5.v.r.) zeigte den indischen Gästen das Hennefer Klärwerk

(24.4.2015, ms) Bürgermeister Klaus Pipke empfing zehn Gäste aus dem indischen Bundesstaat Maharashtra im Hennefer Klärwerk. Gekommen waren sie gemeinsam mit Vertretern des Vereins für Europäische Sozialarbeit, Bildung und Erziehung (Vesbe) mit Sitz in Hennef, um sich über die Aufbereitung von Abwasser zu informieren.

Der Verein für Europäische Sozialarbeit, Bildung und Erziehung (Vesbe) mit Sitz in Hennef, plant eine Niederlassung in Mumbai. Im Laufe der nächsten Wochen wird die Vesbe mit ihren indischen Partnern ein Industrial Training College eröffnen. Im Rahmen dieser Planungen besuchte Jürgen Lau, Geschäftsführer der Vesbe, gemeinsam mit indischen Ingenieuren und Ausbildern die Hennefer Kläranlage. Nach einer kurzen Einführung über die vorhandenen Abwasseranlagen, folgte ein Rundgang über die Kläranlage unter der Leitung von Volker Arnold, Leiter des Fachbereichs Abwasseranlagen bei den Hennefer Stadtbetrieben.

Der Besuch der indischen Delegation gehört zu einer Reihe von Besuchen für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte BIBS Projekt „Exporting Vocational Training in Urban Water Management to India". Neben Vesbe sind das Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft und das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart in enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO beteiligt. Ziel des Projektes ist es, einen Ausbildungsgang für Beschäftigte im Bereich der indischen Siedlungswasserwirtschaft zu entwerfen. Denn auf indischen Anlagen arbeitet vorwiegend kein fachlich geschultes Personal, sondern un- oder höchstens angelernte Kräfte. Die Folge ist, dass sehr viele Anlagen nicht oder nur teilweise funktionstüchtig sind.

Vorbild für die Ausbildung ist das deutsche duale Ausbildungssystem. Die Vesbe hat ein Curriculum entwickelt. Im Rahmen dieses Lehrplans reiste letzte Woche die indische Delegation an, die für drei Wochen in Deutschland bleibt. Die Ingenieure und Ausbilder werden im Umgang mit Unterrichtsmaterialien geschult und besuchen Anlagen wie das Hennefer Klärwerk und die Wahnbachtalsperre, um eine Idee dafür zu entwickeln, was in dem Bereich möglich ist.               

Aus dem Projektteam dabei waren:

  • Zaheer Ahmed Shariff – Institut für Siedlungswasserwirtschaft (ISWA) aus Stuttgart
  • Jürgen Lau – Geschäftsführer Vesbe
  • Sylvia Wohlfarth-Bottermann  - International Projects Vesbe
  • Annika Meinecke – International Projects Vesbe

Das Hennefer Kanalnetz

Die Hennefer Abwasseranlagen umfasst rund 450 Kilometer Kanalnetz, 72 Abwasserpumpwerke, 34 Kilometer Druckleitungen, 56 Sonderbauwerke wie Stauraumkanäle und Regenrückhaltebecken, rund 11.500 Schächte, 30.000 Grundstücksanschlussleitungen und zwei Kläranlagen. Eine der Kläranlagen befindet sich an der Siegaue 2, eine weitere in Dondorf.




Top.News

Wichtige Themen

Abwasser

Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Zu den Dienstleistungen des Fachbereiches Stadtentwicklung/Liegenschaften, Wirtschaftsförderung der Stadtbetriebe Hennef AöR finden Sie weitere Informationen in "Rathaus online":

Baubetriebshof

Baubetriebshof

Zu den Dienstleistungen des Fachbereiches Baubetriebshof der Stadtbetriebe Hennef AöR finden Sie weitere Informationen in "Rathaus online":

Tiefbau

Zu Gast in Hennef