Hennef: Stadtbetriebe Wir über unsVorstand und VerwaltungsratFachbereicheAbwasserStadtentwicklungBaubetriebshofTiefbau / StraßenreinigungStraßenbau: DownloadsKontakt zu den StadtbetriebenNotfallnummern


Suche in redaktionellen Inhalten
der Website www.hennef.de
(ohne Dienstleistungen der Verwaltung)


Suche in Dienstleistungen
der Stadtverwaltung
(z.B. Personalausweis)
Sitemap Impressum Kontakt

Denkmal der industriellen Entwicklung Hennefs

Einweihung des "Denkmals der industriellen Entwicklung Hennefs"

Einweihung des "Denkmals der industriellen Entwicklung Hennefs"

Gerhard Dohlen, Vorsitzender des VVV, erläutert die Entstehungsgeschichte

Gerhard Dohlen, Vorsitzender des VVV, erläutert die Entstehungsgeschichte

Bürgermeister Kaus Pipke würdigt die Bedeutung der Hennefer Gründerjahre für die Stadtgeschichte

Bürgermeister Kaus Pipke würdigt die Bedeutung der Hennefer Gründerjahre für die Stadtgeschichte

(23.10.2015, dmg) Mit dem Bau der Bahnstrecke an der Sieg 1859, dem Hennefer Bahnhof 1860 und der Gründung einer Werkstatt durch Carl Reuther 1862 begannt die Geschichte der industriellen Entwicklung Hennefs und damit die Geschichte des modernen Hennef. Landwirtschaft, Bergbau, Verkehr, Landmaschinen, Milchwirtschaft sowie die Chronos-Waage – das sind die wichtigsten Schlagworte der Hennefer Industriegeschichte, der der Verkehrs- und Verschönerungsverein Hennef e.V. (VVV) und die Stadt Hennef nun ein Denkmal gesetzt haben.

Begonnen hat es mit einem Modell des Denkmals, das der VVV im Herbst 2011 im Rathaus vorgestellt hatte. 2015 war es dann endlich soweit. Im Sommer wurde das Kunstwerk von Giovanni Vetere auf die andere Straßenseite an eine prominente Stelle vor das Rathaus versetzt und am Zugang zum Marktplatz konnte ab Juli das Industrie-Denkmal errichtet werden. Dessen Entstehung nannte Bürgermeister Klaus Pipke das „Ergebnis herausragenden bürgerschaftlichen Engagements: Ehrenamt, Stadt, Stadtbetriebe, das Berufskolleg, verschiedene Firmen und mehrere Sponsoren haben hier etwas auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann.“

Die Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro wurden aus Sponsorengeldern finanziert, allen voran durch eine Spende der Firma Rhenag, Spenden der Altbürgermeister Karl Kreuzberg, Emil Eyermann und Manfred Hehn, die diese im Rahmen ihren Abschiedsfeier 2004 gesammelt hatten, sowie aus Mitteln des VVV selber.

Die Metallgestalterklasse des Carl-Reuther-Berufskollegs Hennef unter Leitung von Rolf Baum hat das Industriedenkmal gestaltet und entwickelt, gebaut hat es die Hennefer Firma Rausch GmbH. Die Firma Laufenberg & Eitelgörge hat die nötigen statischen Berechnungen erstell, die Firma Rösgen Elektrotechnik hat die Beleuchtung installiert.

Gründung der Hennefer Industrie

Das Denkmal zeigt die herausragenden Merkmale der Industriegeschichte Hennefs: Landwirtschaft, Bergbau, Verkehr, Landmaschinen, Milchwirtschaft sowie die Chronos-Waage. 1862 gründete der Schlossermeister Carl Reuther (1834-1902) eine Werkstatt in Hennef. Er erkannte die günstige Verkehrslage seines Heimatortes und die Bedürfnisse der bäuerlichen Bevölkerung im Umland und begann 1869 in der Firma „Carl Reuther & Co. Landwirtschaftliche Maschinenfabrik“ mit der Herstellung von Maschinen für die Landwirtschaft. Seinem Beispiel folgten 1878 der Schlossermeister Johann Steimel (1842-1892) mit der „Johann Steimel Maschinenfabrik“, Johann Friedrich Jacobi (1841-1914) 1879 mit der „Joh. Fried. Jacobi Eisen- und Metallgießerei sowie Maschinenfabrik für die Landwirtschaft“, Philipp Löhe 1879 mit einer „Maschinenfabrik und Eisengießerei“ und 1881 Joseph Meys (1853-1922) mit der „Joseph Meys & Cie. Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen“. 1881 gründeten Carl Reuther und Eduard Reisert (1847-1914) die „Hennefer Maschinenfabrik Reuther und Reisert“, gemeinsam entwickelten sie die legendäre „Chronos-Waage“. Parallel dazu waren 1859 die Bahnstrecke entlang der Sieg, 1860 der Hennefer Bahnhof und 1862 die Bröltaleisenbahn entstanden.

Neben eigens für das Denkmal hergestellten Elementen werden drei historische Gusssäulen eingearbeitet, die von der Firma Gebrüder Steimel zur Verfügung gestellt wurden. Sie stammen aus dem ursprünglichen Fertigungsgebäude, in dem die Firma seit 1910 die Milchzentrifuge „Polar“ produzierte.

„Dieses Denkmal steht im Zentrum Hennefs und damit auch im Zentrum des früheren Industriegebietes unmittelbar an einer Stelle, die früher selbst industriell genutzt wurde, und erinnert uns daran, wie alles anfing und wie aus dem beschaulichen Dorf Hennef die Stadt wurde, die wir heute kennen“, so Bürgermeister Klaus Pipke.




Top.News

Wichtige Themen

Abwasser

Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Zu den Dienstleistungen des Fachbereiches Stadtentwicklung/Liegenschaften, Wirtschaftsförderung der Stadtbetriebe Hennef AöR finden Sie weitere Informationen in "Rathaus online":

Baubetriebshof

Baubetriebshof

Zu den Dienstleistungen des Fachbereiches Baubetriebshof der Stadtbetriebe Hennef AöR finden Sie weitere Informationen in "Rathaus online":

Tiefbau

Zu Gast in Hennef