Barbara Teuber liest „Lotte aus Weimar“

(19.9.2017, ms) Die Schauspielerin Barbara Teuber kommt nach Hennef. Und zwar am 22. November. Dann liest sie in der Meys Fabrik, Beethovenstraße 21, aus Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar". Die Lesung beginnt um 19 Uhr. In der Pause treten die „Tangomusen“ auf. Der Eintritt kostet 8 Euro. Die Karten gibt es im Vorverkauf ab dem 25. September im Rathaus (Neubau) Hennef, Frankfurter Straße 97, Zimmer E. 46. Veranstalter ist der Verein "Frauen helfen Frauen" in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hennef.

Die Schauspielerin Barbara Teuber

Barbara Teuber machte eine Ausbildung zur Tänzerin in Dresden und an der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin. Es folgten Engagements in Halle, Berlin und Frankfurt/Oder. Nach ersten Gastengagements in Mannheim und Hannover von 1998 bis 2004 war sie Ensemblemitglied am Schauspiel Bonn. Sie hatte Gastrollen am Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Wiesbaden und Staatsschauspiel Dresden. Zuletzt war sie Gast am Bonner Theater in den Schauspielinszenierungen „Drei Schwestern“ von Tschechow und „Der Sturm“ von Shakespeare, sowie in den Musicals „Ein Käfig voller Narren“ und „Anatevka“. Barbara Teuber hatte regelmäßig Literaturlesungen beim Kunstverein in Siegburg und in der literarischen-musikalischen Reihe „Wortmusik“.

„Lotte in Weimar" von Thomas Mann

Goethes literarisches Jugendwerk, der Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ (1774), begründete nicht nur in Deutschland, sondern weltweit seinen Ruf. Es ist gleichzeitig die Verarbeitung seiner unglücklichen Liebe zu Charlotte Buff, die sich mit seinem Freund Kestner in Leipzig verlobt hatte. Lotte begegnete Goethe, der in Weimar inzwischen den Ruf des deutschen Dichterfürsten genoss, noch ein einziges Mal im Jahr 1816. Diese reale Begegnung war für Thomas Mann der Ausgangspunkt für eine dichterisch frei in seinem Roman beschriebene Episode, deren Thema letztlich die Erinnerung ist, und wie Begegnung mit der Vergangenheit, ob freudig erwartet oder insgeheim befürchtet, ihre Spuren hinterlässt.

In der für die Lesung eingerichteten Fassung werden drei Komplexe aus dem Roman herausgelöst: Lottes Ankunft in Weimar im berühmten Hotel „Elephant“, die Begegnung mit Goethe bei einer seiner Tischgesellschaften und der wie in einem Wachtraum endende Abschied in einem Zwiegespräch, das Thomas Manns sprachliche und psychologische Meisterschaft dokumentiert.

 

 

 




© Stadt Hennef