Öffentliche Bekanntmachung der Bezirksregierung Köln, 50506 Köln

Bekanntmachung über die Offenlegung von Grenzniederschriften in den Gemarkungen Blankenberg, Lauthausen und Striefen

 Anlass der Liegenschaftsvermessung ist die Untersuchung der Neuvermessungsgebietsgrenze gemäß § 56 Flurbereinigungsgesetz im Flurbereinigungsverfahren Mittlere Sieg II (beidseitig der Sieg zwischen Hennef-Lauthausen und Hennef-Stein). Weil die Eigentümer von betroffenen und angrenzenden Flurstücken als Beteiligte nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand ermittelt werden können, werden die Ergebnisse der Grenzermittlungen sowie die Abmarkung der Grundstücksgrenzen durch Offenlegung bekannt gegeben.

Betroffen sind die in der Gemeinde Hennef (Sieg) gelegenen Grundstücke mit den Katasterbezeichnungen: 

Gemarkung Blankenberg

Flur 9 Flurstücke Nrn. 711/181, 1180,

Flur 10 Flurstück Nr. 149, 150, 175,

Flur 11 Flurstück Nr. 27,
 

Gemarkung Lauthausen
Flur 3 Flurstücke Nrn. 10, 307, 666,

Flur 4 Flurstücke Nrn. 872 und 873,

Flur 12 Flurstück 25,

 

Gemarkung Striefen

Flur 8 Flurstücke 407,

Flur 10 Flurstücke 44.

Eigentümer wurden für diese Grundstücke nicht ermittelt.

Gemäß § 21 Abs. 5 des Gesetzes über die Landesvermessung und das Liegenschaftskataster vom 5. März 2005 (Vermessungs-und Katastergesetz-

VermKatG NRW, SGV.NRW.7134), in der zur Zeit geltenden Fassung, erfolgt die

Bekanntgabe der Ergebnisse der Grenzermittlung und der Abmarkungen der Grundstücksgrenzen durch Offenlegung der Grenzniederschrift vom 24.6.2021

in der Zeit vom 26.7.2021 bis 27.08.2021

in den Räumen der Bezirksregierung Köln,
Börsenplatz 1, 50667 Köln.

In diesem Gebäude ist die Grenzniederschrift zur Einsichtnahme offengelegt. Den betroffenen Eigentümerinnen und Eigentümern, Inhaberinnen und Inhabern grundstücksgleicher Rechte ist Gelegenheit gegeben, sich über die Ergebnisse der Grenzermittlung und die Abmarkungen unterrichten zu lassen.

Zur Erteilung von Auskünften stehen Bedienstete der Bezirksregierung Köln zur Verfügung. Im Hinblick auf die aktuellen coronabedingten Beschränkungen ist eine vorherige telefonische Terminvereinbarung zwingend unter den Telefonnummern 0221-147-2484 (Herr Geldsetzer) oder 0221-147-2257 (Herr Schmitz) erforderlich.

Belehrung über Einwendungen gegen die Grenzermittlung:

Das Ergebnis der Grenzermittlung gilt gemäß § 19 Abs.1 in Verbindung mit § 21 Abs. 5 VermKatG NRW als anerkannt und die Grenzen somit als festgestellt, wenn innerhalb eines Monats nach Ablauf der Offenlegungsfrist keine Einwendungen erhoben werden. Einwendungen gegen die Grenzermittlung sind schriftlich oder zur Niederschrift bei der Bezirksregierung Köln, Dezernat 33, Börsenplatz 1, 50667 Köln zu erheben.

Belehrung über den Rechtsbehelf gegen die Abmarkung:

Gegen die Abmarkung kann innerhalb eines Monats nach Ablauf der Offenlegungsfrist Klage erhoben werden. Die Klage ist beim Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten/der Urkundsbeamtin in der Geschäftsstelle des Verwaltungsgerichts Köln zu erklären.

Die Klage kann auch durch Übertragung eines elektronischen Dokuments an die elektronische Poststelle des Gerichts erhoben werden. Das elektronische Dokument muss für die Bearbeitung durch das Gericht geeignet sein. Es muss mit einer qualifizierten elektronischen Signatur der verantwortenden Person versehen sein oder von der verantwortenden Person signiert und auf einem sicheren Übermittlungsweg gemäß § 55a Absatz 4 VwGO eingereicht werden. Die für die Übermittlung und Bearbeitung geeigneten technischen Rahmenbedingungen bestimmen sich nach näherer Maßgabe der Verordnung über die technischen Rahmenbedingungen des elektronischen Rechtsverkehrs und über das besondere elektronische Behördenpostfach (Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung - ERVV) vom 24. November 2017 (BGBl. I S. 3803). Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.justiz.de.“

Wird die Klage schriftlich erhoben, so sollen der Klage und allen Schriftsätzen vorbehaltlich des § 55a Abs. 2 Satz 2 Verwaltungsgerichtsordnung Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt werden (§ 81 VwGO).

Falls die Frist zur Erhebung von Einwendungen gegen das Ergebnis der Grenzermittlung oder die Frist zur Klageerhebung gegen die Abmarkung durch das Verschulden eines von Ihnen Bevollmächtigten versäumt werden sollte, so würde dessen Verschulden Ihnen zugerechnet werden.

Diese öffentliche Bekanntmachung kann auch digital eingesehen werden unter:

www.hennef.de unter der Rubrik Amtliche Bekanntmachungen und unter

https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/verfahren/33_flurbereinigungsverfahren/mittlere_sieg_02/index.html

Köln, den 30.6.2021

gez. Frauenrath, Regierungsvermessungsdirektorin