Thema: Fluglärm in Hennef

Weitere Messergebnisse

Weitere Messergebnisse der Messanlagen in Hennef sowie die Messergebnisse der vergangenen Jahre finden Sie hier.

www.dfld.de

Über die Internetadresse: www.dfld.de gelangt man auf die Homepage des Deutschen Fluglärm-Dienstes. Über den Link "Messwerte" öffnet sich eine Regionen-Karte, in der man per Mausklick in den roten Kreis um Köln/Bonn die entsprechende Seite öffnet. Dort findet man weitere Wahloptionen wie „Messwerte“, „Flugspuren“ „Statistik“. Weiterführende Erklärungen fonden sie in der Datei "DFLD-Info-Zugang.pdf", die Sie weiter unten heruntenladen können.

Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren Flughafen Köln/Bonn

Die Flughafen Köln/Bonn GmbH (FKB) hat mit Antrag 14.09.2017 die Erteilung eines Planfeststellungsbeschlusses bei der zuständigen Planfeststellungsbehörde, dem Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen beantragt. Gegenstände des Planfeststellungsverfahrens sind (zusammengefasst) die abschließende Zulassung der Änderung und Erweiterung von Flugbetriebsflächen zur Schaffung zusätzlicher Flugzeug-Abstellpositionen sowie die Entscheidung über die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit folgender Maßnahmen:

  • Neuordnung des sog. „Frachtriegels“ (Frachthallen, Hangars, Betriebsgebäude u.a.) mit Festlegungen zu baulichen Nutzungen auf dem zentralen Flughafengelände und
  • diverse Hochbauten (Erweiterung des Frachtzentrums General Cargo, Anbau an das Terminal 2, Parkhäuser, Verwaltungsgebäude, Hotel).

Der Ausschuss für Klima- und Umweltschutz des Rates der Stadt Hennef hat am 20.11.2017 einstimmig eine Stellungnahme dazu beschlossen, die sie hier lesen können. Dort können sie ebenfalls die Stellungnahme der Fluglärmkommission am Flughafen Köln/Bonn zum Planfeststellungsantrag des Flughafens sowie die Presseinformation der Fluglärmkommission (Januar 2018) lesen.

Erörterungstermin zum Planfeststellungsverfahren

Unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit begann am 17.09.2018 die mehrtägige Erörterung zum Planfeststellungsverfahren Flughafen Köln/Bonn im Kölner Satory-Saal. Neben den Bürgermeistern Siegburgs Franz Huhn und Lohmars Horst Krybus sowie der Vorsitzenden der Lärmschutzkommission Claudia Wieja, nahm auch der Erste Beigeordnete der Stadt Hennefs Michael Walter die Gelegenheit war, in einem grundsätzlichem Eingangsstatement die Position der Stadt darzustellen:  

Die Stadt Hennef ist im hohen Maß vom Fluglärm betroffen, und das nicht nur – wie man aus raumordnerischer Sicht erwarten würde -  in ihrer Peripherie, sondern mit dem gesamten Stadtzentrum.

Seit 20 Jahren hat daher die Stadt nichts unversucht gelassen, die Belastungen durch Fluglärm zu reduzieren, bisher ohne greifbares Ergebnis. Wenn nach zahlreichen Eingaben, Briefen an Landes- und Bundesregierungen, politischen Apellen, Anrufung des Petitionsausschuss des Landtages sowie der Mitwirkung in der Fluglärmkommission endlich ein Verfahren eröffnet wird, das vom Gesetzgeber für den Ausgleich von Interessen und Festsetzung sachgerechter und zumutbarer Lösungen bei Großvorhaben vorgesehen ist, sind die Hoffnungen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger naturgemäß sehr groß.

Die Stadt Hennef möchte nach Abschluss des Verfahrens ihren Bürgerinnen und Bürgern nachvollziehbare Antworten auf Fragen wie diesen geben können:

  1. Warum werden vergleichsweise nebensächliche Ausbauten einem aufwändigem Planfeststellungsverfahren unterworfen, während der Flugbetrieb als solches seine Genehmigungsgrundlage aus einer Überleitungsvorschrift ableitet?
  2. Führt die Realisierung der beantragten Vorhaben nicht zu einer Ertüchtigung des Flughafens insgesamt, die mehr Flugverkehr ermöglicht, damit mehr Fluglärm verursacht und entsprechende begrenzende Festsetzungen erforderlich macht?
  3. Wird die von nächtlichem Fluglärm verursachte Problematik, insbesondere die Auswirkung auf die Gesundheit der Anwohner, bei allen Großflughäfen bundesweit in gleicher Weise berücksichtigt oder gibt es Unterschiede?

Ich denke, die Fragen sind berechtigt und sollten sich durch die zuständige Genehmigungsbehörde beantworten lassen. Bei aller Untersuchungstiefe und Detailgenauigkeit, die in einem Planfeststellungsverfahren ihre Berechtigung haben, sollten auch für diese Grundsatzfragen, überzeugende, plausibel vermittelbare Ergebnisse gefunden werden. Ergebnisse, die nicht nur einer formal juristischen Überprüfung standhalten, sondern auch bei den Betroffenen Akzeptanz finden. Sollte sich dies mit den vorliegenden Antragsunterlagen nicht machen lassen, halten wir es für angezeigt, eine umfassenderes Verfahren anzuberaumen.

Die Stadt Hennef wird sich konstruktiv am Verfahren beteiligen, steht für Gespräche zur Verfügung, möchte aber auch die Interessen ihrer Bürgerinnen und Bürger gewahrt sehen.

Passiver Schallschutz und Anspruch auf Beihilfe

Durch das Fluglärmschutzgesetz von 2007 und eine entsprechende Rechtsverordnung hat sich das Nachtschutzgebiet im Bereich Hennef vergrößert. Die Verordnung wurde 2016 wirksam, ab dann haben mehr Hausbesitzer in Hennef Anspruch auf Beihilfe für Schalldämm-Maßnahmen in Schlafräumen.

Die Bezirksregierung Köln

Weitere Informationen über Kostenerstattungen für baulichen Schallschutz sowie über Bau- und Nutzungsbeschränkungen bei Fluglärm findet man hier auf der Website der Bezirksregierung.

Infos & Erläuterungen

Was sind Folgen von nächtlichem Fluglärm? Welche Schutzmaßnahmen gibt es und werden diese in irgendeiner Form gefördert? Was sind typische Schallpegel-Richtwerte und was gesundheitsgefährdende Dauerbelastungen? Hier finden Sie wichtige Erläuterungen.