Ukraine-Hilfe

Auf dieser Seite bündeln wir alle Informationen zum Thema ukrainische Flüchtlinge in Hennef: aktuelle Infos, "Häufige Fragen", Links und Downloads sowie Hinweise auf ehrenamtliche Angebote.

Unterbringungsmöglichkeiten melden

Unterbringungsmöglichkeiten melden

Angebote zur Unterbringung der geflüchteten Menschen können über dieses Formular im Amt für soziale Angelegenheiten gemeldet werden.

 

Die Stadtverwaltung dankt den Bürger*innen, die private Unterkünfte anbieten. Allerdings zeigt sich, dass viele ihre Unterbringungsangebote nur für einen sehr kurzen Zeitraum zur Verfügung stellen und somit nur eine kurzfristige Lösung bieten können. Daher bittet die Stadt, dass nur Angebote, die möglichst in Verbindung mit einer längerfristigen Unterbringung stehen, gemeldet werden.

Sofern ein Bedarfsfall eintritt, meldet sich ein*e Mitarbeiter*in der Stadt bei Ihnen.


Häufige Fragen

Wenn Sie auf eine Frage klicken, öffnen sich die passenden Infos:

  • FAQ der Integrationsbeauftragten

    Ein FAQ der Integrationsbeauftragten des Bundes mit Wissenswertem für Geflüchtete aus der Ukraine finden Sie unter:
    https://www.integrationsbeauftragte.de/ukraine.

     

  • Wohin kann ich mich wenden, wenn ich mich als Sprachmittler*in engagieren möchte?

    Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Sprachkurse für Ukrainer anbieten oder besuchen möchte?

  • Hilfen und Spenden?

    • Zur Zeit werden keine Hilfen und keine Spenden in Hennef benötigt und daher auch nicht entgegengenommen.
    • Die Stadtverwaltung wird zu gegebener Zeit, sofern nötig, gezielt zu Spenden aufrufen und dabei sehr konkret benennen, was in Hennef gebraucht wird und wie Bürger*innen  sich engagieren können .
  • Für welche ukrainischen Flüchtlinge ist die Stadt Hennef zuständig?

    • Ukrainische Flüchtlinge, die bereits in selbstorganisierten Unterkünften in Hennef untergebracht worden sind (z. B. bei Verwandten/Freunden), sollen zunächst weiterhin in den Kommunen verbleiben.
    • Schutzsuchende aus der Ukraine, die keine Möglichkeit haben, sich in einer selbstorganisierten Unterkunft aufzuhalten, sollen sich schutzsuchend in der Landeserstaufnahme (LEA) Bochum melden und dort registrieren lassen. Im Anschluss werden sie in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung untergebracht und im späteren Verlauf an verschieden Kommunen zugewiesen
      Landeserstaufnahmeeinrichtung Bochum
      Gersteinring 50
      44791 Bochum
      Tel.: 02931 – 82600
      E-Mail: lea.asyl(at)bra.nrw.de 
  • Was muss ich tun, wenn ich ukrainische Flüchtlinge aufgenommen habe?

    • Bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an: hilfe.ukraine(at)hennef.de.
    • Wir setzen uns mit Ihnen in Kontakt und vereinbaren einen Termin zur Erfassung der ukrainischen Flüchtlinge beim Amt für soziale Angelegenheiten der Stadt Hennef
    • Zum Erfassungstermin bitten wir um Beachtung folgender Regelung:
      • Anwesenheit aller geflüchteten Personen
      • Zum Betreten des Rathauses müssen die 3G-Regelungen erfüllt sein
      • Alle Identifikationspapiere mitbringen (Reisepass, Personalausweis, Geburts- und Heiratsurkunde)
  • Wer ist schutzberechtigt?

    • Ukrainische Staatsangehörige, die seit dem 24.02.2022 im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine vertrieben worden sind
    • Drittstaatsangehörige und Staatenlose, die seit dem 24.02.2022 aus der Ukraine fliehen mussten und nicht in Ihre Heimatländer zurückkehren können (z.B.: Asylbewerber, Bereits anerkannte Flüchtlinge)
    • Familienmitglieder der o. a. beiden Gruppen, sofern die Familie bereits in der Ukraine bestand.

     

  • Was müssen ukrainische Flüchtlinge tun, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten?

  • Welche Leistungen erhalten ukrainische Flüchtlinge?

    • Die Gruppe der schutzberechtigten Personen, welche in Privathaushalten in Hennef untergebracht worden sind, können nach Erfassung beim Amt für soziale Angelegenheiten (siehe oben) Leistungen nach dem AsylbLG beantragen.
    • Diese umfassen den Lebensunterhalt und die Krankenhilfe
    • Voraussetzung für die Leistungsgewährung ist die melderechtliche Erfassung in Hennef und die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Abs. 1 AufenthG bei der Ausländerbehörde des Rhein-Sieg-Kreises (siehe vorheriger Punkt).
  • Ist Ukrainern eine Erwerbstätigkeit erlaubt?

    • Nach Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis gem. § 24 Abs. 1 AufenthG, seitens der Ausländerbehörde des Rhein-Sieg-Kreises, ist die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erlaubt.

Weitere Informationen

Wenn Sie auf eine Überschrift klicken, öffnen sich die Infos:

  • Aufnahme von unbegleiteten Minderjährigen aus der Ukraine

    Sollten Sie als Familie ein unbegleitetes Kind unter 18 Jahren (UmA = "unbegleitete minderjährige Ausländer“) aus der Ukraine aufgenommen haben oder eine Aufnahme planen, bitten wir Sie, Kontakt mit dem Jugendamt der Stadt Hennef aufzunehmen. Ansprechpartnerinnen sind Susanne Kurpiela (Tel.: 02242 888 410; E-Mail: susanne.kurpiela(at)hennef.de) und Stephanie May (Tel.: 02242 888 551; E-Mail: stephanie.may(at)hennef.de). Danach meldet sich eine pädagogische Fachkraft und vereinbart einen Termin mit Ihnen. 

  • Schulbesuch schulpflichtiger Kinder

    Nach Erfassung der ukrainischen Flüchtlinge beim Amt für soziale Angelegenheiten und der anschließenden melderechtlichen Erfassung in Hennef werden die schulpflichtigen Kinder umgehend dem Schulverwaltungsamt der Stadt Hennef gemeldet. Diese werden sich unaufgefordert bei den Erziehungsberechtigen zwecks Einschulung melden.  

    • Haustiere aus der Ukraine schnell melden

      Geflüchtete aus der Ukraine müssen ihre mitgebrachten Hunde und Katzen unbedingt anmelden. Darauf weist das Veterinäramt des Rhein-Sieg-Kreises hin.

      Bei der Einreise mit Tieren aus Drittländern, zu denen auch die Ukraine gehört, gibt es insbesondere beim Thema Tollwut besondere Anforderungen. Wer vor dem Krieg flieht, soll natürlich nicht die regulär erforderliche Einreisegenehmigung für sein Tier beantragen müssen – darauf haben sich die Bundesländer verständigt. Damit Deutschland aber weiterhin tollwutfrei bleibt, müssen die mitgebrachten Hunde und Katzen allerdings nach ihrer Ankunft beim Veterinäramt angemeldet werden.

      Eine Isolierung der Tiere, auch im Rahmen einer möglichen häuslichen Quarantäne, ist erforderlich, solange bis die Einreisevorgaben (Chippen der Tiere, Erstellen eines Heimtierausweises, Impfung gegen Tollwut, sowie eine Tollwut-Tierbestimmung frühestens 30 Tage nach Impfung) erfüllt worden sind.

      „Das ist natürlich sehr, sehr schmerzlich für die geflüchteten Menschen, die alles verloren haben und in dieser Ausnahmesituation auch zunächst auf die Nähe ihrer geliebten Tiere verzichten müssen“, sagt Dr. Johannes Westarp, Leiter des Amtes für Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Rhein-Sieg-Kreises. „Selbstverständlich stehen nach den traumatisierenden Erlebnissen auch andere Dinge im Fokus. Aber die Maßnahmen, auf die sich die Bundesländer verständigt haben, sind unverzichtbar, denn eine Tollwutinfektion verläuft nahezu ausnahmslos tödlich – für Tier und Mensch.“

      Das Meldeformular in Deutsch und Ukrainisch kann unter rhein-sieg-kreis.de/ukraine heruntergeladen werden.

      Das Veterinäramt des Rhein-Sieg-Kreises appelliert an alle geflüchteten Tierhalterinnen und Tierhalter, das ausgefüllte Formular schnellstmöglich per E-Mail an veterinaeramt(at)rhein-sieg-kreis.de zu senden. Wer Geflüchtete bei sich aufgenommen hat, sollte sie über die Meldepflicht informieren und ihnen Hilfe bei der Anmeldung anbieten.

    • Kostenlose Nutzung des ÖPNV im VRS-Gebiet

      Im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) können vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtete Menschen den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) kostenlos und ohne Ticket nutzen. Das Angebot gilt ab sofort und bis auf weiteres und umfasst alle Bus-, Straßen-, Stadt- und U-Bahnlinien sowie alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, RegionalExpress und RegionalBahn). Die kostenlose Nutzung soll den Geflüchteten so einfach wie möglich gemacht werden: Bei Kontrollen reicht als Fahrausweis die Vorlage eines gültigen Ausweisdokuments, aus dem die ukrainische Staatsangehörigkeit hervorgeht, aus.

      https://www.rsvg.de/news/detail/230-ukrainische-gefluechtete-koennen-oepnv-im-vrs-gebiet-kostenlos-nutzen

    • Kostenlose SIM-Karten für Flüchtlinge

      Die Deutsche Telekom stellt Sim-Karten für geflüchtete Menschen aus der Ukraine für drei Monate kostenlos zur Verfügung. In Hennef gibt es zum Beispiel einen Telekomshop in der Fußgängerzone, Frankfurter Str. 68, 53773 Hennef (Sieg). Weitere Informationen hier: https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/kostenlose-sim-karten-fuer-gefluechtete-aus-der-ukraine-650244 

    • Gesprächsangebote der Deutschen Telefonseelsorge 

      Die Bilder, die wir aus der Ukraine sehen, sind verstörend und für manche retraumatisierend. Die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Deutschen Telefonseelsorge helfen rund um die Uhr, mit bedrückenden Gefühlen und Angst umzugehen. Die Hotline ist kostenfrei.

      Telefonnummer:

      • 0800 1110111
        und
      • 0800 1110222

      Internet: https://www.telefonseelsorge.de.

    • Links und weitere Infos





    • Ehrenamtliche Angebote

      Alte PCs und Notebooks gesucht

      Der Verein dasdigidings e.V. macht alte PCs und Notebooks für Kriegsvertriebene aus der Ukraine fit. Die PCs vereinfachen Behördengänge und dienen den Kindern der Geflüchteten unter anderem für Homeschooling-Angebote ihrer ukrainischen Lehrer. Wer einen alten PC oder ein altes Notebook hat, kann diese beim Kinder- und Jugendhaus (Frankfurter Str. 144) abgeben, dort steht eine entsprechend beschriftete Box, die von 12 bis 20 Uhr zugänglich ist. Das Projekt ist eine Initiative des dasdigidings-Vereinsmitgliedes Tom Dameris.


      Kinderklamotte - Kleiderladen des Kinderschutzbundes Hennef

      Die Kinderklamotte bietet gut erhaltene Kinderkleidung (Größen 56 bis 164) und Schuhe an. Außerdem Spielsachen, Bilderbücher, Schlafsäcke, Bettwäsche und vieles mehr.
      Derzeit werden keine Sachspenden benötigt!

      Öffnungszeiten:

      • Montag bis Freitag: 9 Uhr bis 12 Uhr
      • Mittwoch: 15 Uhr bis 16:30 Uhr
      • In den Schulferien NRW ist der Kleiderladen geschlossen.

      CDU Kleiderstube Hennef

      Derzeit werden keine Sachspenden benötigt!

      Öffnungszeiten

      • Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 17:30 Uhr
      • Freitag 10 Uhr bis 12 Uhr