Kunst-Ausstellungen 2018 des Kulturamtes

(19.12.2017, dmg) Das Kulturamt der Stadt bietet in der „Galerie im Foyer“ des Hennefer Rathauses und auf Burg Blankenberg auch 2018 wieder zahlreiche sehenswerte Ausstellungen. Das Angebot reicht von Gemälden über Skulpturen bis hin zu Konzertfotografie. Folgende Ausstellungen sind zu sehen:

  • Merve Bueno Marin, Gemälde: 19.2.-23.3.2018
  • Monika und Jochen Wrobel: 9.4.-4.5.2018
  • Schulen stellen aus: 7.5.-1.6.2018
  • Hannelore Buhr: 11.6.-13.7.2018
  • Kunst auf Burg Blankenberg: 8.7. bis 30.9.2018
  • Angelika Heimermann: 30.07.-24.8.2018
  • Ingo Eisner, Musiker- und Konzertfotos: 3.9.-28.9 2018
  • Künstlergruppe pentimenti: 8.10.-9.11.2018
  • Sonnemann, von Kreisler, Hergarten: 19.11.-17.12.2018

Merve Bueno Marin, Gemälde – 19.2.-23.3.2018

Merve Bueno Marin wurde 1941 in Sehnde bei Hannover geboren. Sie absolvierte von 1973 bis 1980 ein Studium der Ölmalerei und des figürlichen Zeichnens bei Manfred Weil (Maistudium an der Königlichen Akademie der schönen Künste Antwerpen, Mitbegründer der Bonner Künstlergruppe). 1975 studierte Merve figürliches Zeichnen an der Universität Bonn. Seit 2001 ist sie Mitglied der Künstlergalerie Sankt Augustin und hat seit 2006 eine Dozentur für Malen an der VHS Siebengebirge/Königswinter. Merve zeigte ihre Arbeiten seit 1980 in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. Einige ihrer Arbeiten befinden sich auch in öffentlichem Besitz. Ein wichtiger Aspekt ihres künstlerischen Schaffens ist für Merve die Intuition. Seelische Entwicklungsprozesse, transzendente Wandlungen, schmerzliche wie erlösende Vorgänge des Inneren drücken sich immer wieder unmittelbar in ihren Bildern aus. Merve Bueno Marin zeigt ihre Werke vom 19. Februar bis zum 23. März in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97), die Vernissage ist am Samstag, dem 17. Februar um 11 Uhr.

Monika und Jochen Wrobel – 9.4.-4.5.2018

Vom 9. April bis zum 4. Mai zeigt das Künstlerpaar Monika und Jochen Wrobel eine Auswahl seiner Werke in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97). Die Vernissage ist am Samstag, dem 7. April um 11 Uhr. Jochen Wrobels Medium ist die Fotografie. Das Festhalten und Dokumentieren von Ereignissen, von Formen und Architektur, vom alltäglichen Geschehen von Nebensächlichem, Unwichtigem, aber auch die Persönlichkeit, die Ausstrahlung und Natürlichkeit eines Menschen hat für Ihn einen besonderen Reiz. Lichtgestaltung und besondere, manchmal gewagte und provozierende Kameraeinstellungen führen zu spannenden und interessanten Ergebnissen. (www.jochenwrobel.de)

Monika Wrobel zeigt Malerei und Materialbilder. Mit offenen Augen durch die Welt gehen, bewusstes Sehen ist für sie unverzichtbare Voraussetzung für ihre Arbeit. Wo immer sie ist, versucht sie, die Umgebung einzufangen: Licht, Schatten, Geräusche, Gerüche, Farben und Klänge. Sie malt und gestaltet, was sie sieht und versucht dies mit Farbe und den unterschiedlichsten Fundstücken in abstrakten Formen und farbigen Flächen einzufangen. (www.monikawrobel.de)

Schulen stellen aus – 7.5.-1.6.2018

„Schulen stellen aus“ ist die traditionelle Jahresausstellung der Kunstkurse der weiterführenden Hennefer Schulen in der Galerie im Foyer des Rathauses (Frankfurter Straße 97). Die Ausstellung findet vom 7. Mai bis zum 1. Juni statt.

Hannelore Buhr – 11.6.-13.7.2018

Bereits im Jahr 2015 hat Hannelore Buhr als Mitglied der Künstlergruppe Karimow ihre Gemälde in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathause (Frankfurter Straße 97) gezeigt, vom 11. Juni bis zum 13. Juli stellt sie erstmals alleine aus. Die Vernissage ist am 9. Juni um 11 Uhr. Seit 1998 hatte Hannelore Buhr Unterricht bei Junus Karimow, einem Absolventes der staatlichen Surikow-Akademie in Moskau und Dozent an der Hennefer Kunstakademie. Von 2002 an hat sie an zahlreichen Gemeinschaftsausstellungen mit anderen Schülern Karimows in Siegburg, Eitorf, Köln, Königswinter und Hennef teilgenommen, seit 2007 ist sie Gründungsmitglied der nach ihm benannten „Gruppe Karimow“.

Kunst auf Burg Blankenberg: 8.7. bis 30.9.2018

2018 findet die Ausstellung „Kunst auf der Burg“ bereits zum siebten Mal statt. Wieder zeigen renommierte Bildhauer ihre Werke in der sehenswerten Kulisse der Ruine der mittelalterlichen Burg Blankenberg. Kurator ist der Siegburger Bildhauer (mit Stadt Blankenberger Wurzeln) Peter Grunewald. Die Vernissage ist am Sonntag, dem 8. Juli um 15 Uhr. Die Werke sind dann bis zum 30. September zu sehen.

Angelika Heimermann – 30.07.-24.8.2018

Angelika Heimermann aus Hennef-Uckerath war zwar immer Neugierig auf Kunst, kam aber im Sommer 2012 mehr oder weniger zufällig dazu, selbst Kunstwerke zu schaffen: „Ausschlaggebend war ein Strandgutfund auf Norderney und die berufliche Veränderung, die mir endlich die Zeit dazu gab.“ Bei ihren Werken steht nicht eindeutig fest, ob der Wert der Bilder in der Findung des Materials oder in der Verarbeitung liegt. So entstehen Collagen rund um Strandgut und Uhrwerken oder Uhrenteile oder sie verarbeitet Holz und Zifferblätter in Kombination mit Leinwand und Acryl. So ist denn auch eines ihrer Lieblingsbilder entstanden: der Kölner Dom auf Leinwand, in glänzender Verarbeitung mit Zifferblättern im harmonisch abgestimmten Rahmen. Angelika Heimermann zeigt ihre Werke vom 30. Juli bis zum 24. August in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97), die Vernissage ist am Samstag, dem 28. Juli um 11 Uhr.

Ingo Eisner, Musiker- und Konzertfotos – 3.9.-28.9.2018

Ingo Eisner, seit 1998 Reporter und Fotograf für den General-Anzeiger Siegburg, selber Gitarrist und außerdem ein wandelndes Lexikon für Blues- und Rock-Musik, zeigt vom 3. bis zum 28. September 2018 in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97) eine Auswahl seiner Musiker- und Konzertfotos der letzten 20 Jahre, die er bei Konzerten in der Region und in Bonn aufgenommen hat. Als Fotograf ist er Autodidakt und war vor allem im Bereich der Rockmusik immer wieder fasziniert von der Bildersprache der Fotografen für Plattencover oder Artikel in Fachzeitschriften. Als Musiker hat er ein Gespür dafür, in welchem Moment er bei einem Live-Konzert auf den Auslöser drücken muss. Wichtig ist ihm, die Stimmung der Musiker in eine Bildsprache zu übersetzen, so dass man bei der Betrachtung seiner Fotos automatisch auch die Musik im Kopf hat. Die Vernissage ist am Samstag, dem 1. September, um 11 Uhr.

Kunstpunkte 2018: „pentimenti“ im Rathaus

„pentimenti – Die Künstlergruppe vom Rhein“ ist der Name einer Künstlergruppe, die 2007 von neun Künstlern gegründet wurde. Die Idee war dabei: Bildende Kunst, Musik, Tanz und Literatur treffen auf einen privaten Rahmen. Die Tradition der einstigen Salonkultur sollte wiederbelebt werden – mit neuen Gedanken und moderner Kunst. Darüber hinaus war die Gruppe mehrfach an anderen Orten zu Gast, beispielsweise 2017 in der Stadtgalerie „Alter Turm“ in Niederkassel oder nahe Groningen bei der „Atelierroute Lauwersland – de Kunst-aan-Huis“. pentimenti setzt sich immer wieder mit gesellschaftlichen und aktuellen Themen auseinander und nutzt auch Kirchen, Museen, Kunsthallen und weitere Ausstellungsräume. Vom 8. Oktober bis zum 9. November stellt die Gruppe in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97) aus und bildet damit einen zentralen Teil der Kunstpunkte 2018. Die Vernissage am Samstag, dem 6. Oktober, um 11 Uhr, ist zugleich die Hennefer Eröffnung der Kunstpunkte 2018. Es stellen aus: Roswitha Rausch (Fotografie), Monika Wrobel (Materialbilder und Malerei), Frank Hahn (Malerei), Gerd Rausch (Malerei; siehe Bild), Markus Sandner (Bildhauer) und Jochen Wrobel (Fotografie).

Fotos: Wolfgang Sonnemann, Nina von Kreisler und Helmut Hergarten

Mit Wolfgang Sonnemann aus Hennef (www.eyegenart-photoconcept.de), Nina von Kreisler aus Hennef und Helmut Hergarten aus Alfter (www.helmuthergarten.de) stellen gleich drei außergewöhnliche Fotografen vom 19. November bis zum 17. Dezember in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97) ihre Schwarzweiß- und Farbarbeiten aus. Die Vernissage ist am Samstag, dem 17. November, um 11 Uhr.