Straßen- und Tiefbaumaßnahmen in Hennef

(14.2.2019, dmg) Auch 2019 und in den Folgejahren stehen in Hennef wieder zahlreiche Stra-ßen- und Tiefbaumaßnahmen auf dem Programm. Es handelt sich dabei um Projek-te, die fortgesetzt und abgeschlossen werden, und solche, die noch in Planung sind. Die Stadtbetriebe Hennef AöR haben eine Liste dieser Baumaßnahmen zu-sammengestellt:
Vor Baubeginn erfolgt eine Information und Beteiligung der Anlieger.

Straßenbaumaßnahmen 2019

  • Geistinger Straße (Kapelle bis Wendeanlage), Schützenstraße (Bonner Straße bis Stoßdorfer Straße): Der Straßenausbau ist ab 2019 vorgesehen. In Zusammenhang mit dieser Maßnahme erfolgt auch die Kanalsanierung sowie die Offenlegung des Flutgrabens von der Schulstraße in Richtung Wald und die Sanierung des restlichen verrohrten Teils des Flutgrabens. Baubeginn ist im Frühjahr 2019. Im Zuge der Kanalsanierung wird in der Bonner Straße (von der Schützenstraße bis zur Stoßdorfer Straße) eine neue Straßenoberfläche hergestellt.
  • Am Mittelfeld, Hönscheidstraße: 2019 sollen die Straßen Am Mittelfeld (Hön-scheidstraße bis Willi-Lindlar-Straße) und der Höhnscheidstraße (Wingens-hof bis Am Mittelfeld) endausgebaut werden. Eine Bürgerinformationsveran-staltung hat bereits stattgefunden. In diesem Zusammenhang soll auch der Ausbau der Straße Im Marienfried (Verlängerung Willi-Lindlar-Straße bis Blankenberger Straße) erfolgen.
  • Happerschosser Straße: Der Ausbau der Happerschoßer Straße beginnt im Frühjahr 2019 in Verbindung mit den Kanalsanierungsarbeiten und der Ertüchtigung des verrohrten Teils des Wahlbaches. Fertigstellung voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020.
  • Brücke Horstmannsteg: Das Genehmigungsverfahren konnte zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen werden. Die Maßnahme wurde ausgeschrieben, sodass mit einem Baubeginn im Frühjahr 2019 gerechnet werden kann.
  • Alte Brölbahn (Theodor-Heuss-Allee / Fritz-Jacobi-Straße): Der derzeit in wassergebundener Bauweise befestigte Rad- und Gehweg soll in 2019 ausgebaut werden.
  • Ausbau Kreisstraße Nr. 6, Gänsehof: Der Ausbau der K6 in der Ortslage Hanf erfolgt durch den Rhein-Sieg-Kreis. Baubeginn war in 2018. Die Stadt Hennef ist mit dem Gehweg und der Beleuchtung beteiligt. Die Gesamtmaßnah-me wird 2019 abgeschlossen.
  • Behindertengerechter Ausbau von Bushaltestellen: 2018 hat die Stadt weitere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut. Dies waren die beiden Bushaltestellen an der Beethovenstraße und an der Ecke Mozartstraße, die beiden Bushaltestellen an der Friedhofstraße in Happerschoß, die Bushaltestelle in Lauthausen-Mitte, Fahrtrichtung Oberauel, sowie in Dambroich an der K40. Welche Bushaltestellen 2019 ausgebaut werden, wird zurzeit geplant.
  • Querungshilfen Bonner Straße: Aus Verkehrssicherheitsgründen ist beabsichtigt, 2019 in der Bonner Straße (Kreisverkehr bis Wippenhohner Straße) an voraussichtlich vier Stellen Querungshilfen einzubauen.
  • Umbau Bahnhofstraße im Bereich des ehemaligen Parkhauses: Aufgrund des Neubaus eines Wohn- und Geschäftshauses in der Bahnhofstraße werden im Bereich der Straße und des Seitenbereiches bauliche Veränderungen notwendig, unter anderen werden Querungshilfen eingerichtet.

Straßenbaumaßnahmen 2020

  •  Am Limbachsgraben / Wippenhohner Straße: Der Ausbau der Straße „Am Limbachsgraben“ und der Wippenhohner Straße erfolgt nach der Renaturierung des Bachlaufes entlang der Wippenhohner Straße voraussichtlich erst ab 2020. 
  • Willi-Lindlar-Straße, Am Steinweg: Mit dem Endausbau dieser Straßen ist erst nach Fertigstellung der Wohnbebauung, frühestens in 2020 zu rechnen. 
  • Ausbau der Gehwege in der Lichstraße (L268) in Uckerath: In Abhängigkeit vom Straßenausbau der Lichstraße durch den Landesbetrieb Straßen NRW wird die Stadt Hennef die Gehwege erneuern. Wann der Landesbetrieb mit dem Ausbau beginnt, steht noch nicht fest. 
  • Rainer-C-Horstmann-Platz: Nach Fertigstellung der Rainer-C-Horstmannbrücke soll 2020 der Platz neu ausgebaut werden.
  • Deichstraße (Dickstraße bis Siegallee): Zusammenhängend mit der Kanals-anierung soll dieser Straßenabschnitt 2020 ausgebaut werden.
  • Bismarckstraße (Dickstraße bis Kaiserstraße): Der Straßenausbau ist für 2020 vorgesehen.
  • Drei-Kaiser-Eiche: Die Straße Drei-Kaiser-Eiche wird im Zusammenhang mit der erforderlichen Kanalsanierung voraussichtlich ab 2020 ausgebaut.
  • Zur Lorenzhöhe: Die Straße Zur Lorenzhöhe wird im Bereich zwischen der Bonner Straße und der Schulstraße ebenfalls im Rahmen der erforderlichen Kanalsanierungsarbeiten ab 2020 ausgebaut.
  • Bachstraße (südlich der Bonner Straße): Die Bachstraße, südlich der Bonner Straße, wird voraussichtlich 2020 im Zuge der Kanalsanierungsarbeiten bis zur Treppenanlage ausgebaut.
  • Heinz-Bohlscheid-Weg: Der Heinz-Bohlscheid-Weg wird 2020 um eine Wendeanlage ergänzt. Die Arbeiten werden mit dem Ausbau der Bachstraße kombiniert.
  • Johannesweg, Uckerath: Nach Abschluss der 2019 begonnenen Hochbautä-tigkeiten ist der Straßenausbau ab 2020 vorgesehen.
  • Stichweg „Auf der Hochstadt“: Nach Bestandskraft des Bebauungsplanes soll zur Erschließung einer weiteren Wohnbebauung an der Straße „Auf der Hochstadt“ eine Stichstraße gebaut werden.
  • InHK Stadt Blankenberg: Im Rahmen der Umsetzung des integrierten Hand-lungskonzeptes (InHK) für Stadt Blankenberg wird die Planung diverser Maßnahmen zum Straßen-, Wege und Brückenbau erforderlich. Die Umsetzung erfolgt ab 2020.
  • Ausbau Knotenpunkt A560 / B8 / Europaallee / Wingenshof: Derzeit liegt die Entwurfsplanung zur Prüfung beim Landesbetrieb Strassen NRW vor und der Bebauungsplan ist in Bearbeitung. Nach derzeitigem Stand wird mit ei-nem Beginn der Bauarbeiten im Herbst 2020 gerechnet.
  • Gewerbegebiet Kleinfeldchen: Die Erschließung im Gewerbegebiet Klein-feldchen wird nach dem Knotenpunktausbau an der A560 durchgeführt; wenn möglich auch parallel dazu.

Kanalbau- und Kanalsanierungsarbeiten

Darüber hinaus sind 2019 und 2020 folgende Kanalbau- und Kanalsanierungsar-beiten vorgesehen oder werden fortgesetzt:

  • Neubau des Vor- und Nacheindickers auf der Kläranlage Hennef: Auf der Kläranlage Hennef werden der anfallende Primär- und Faulschlamm in ei-nem kombiniertem Bauwerk zwischengespeichert. Hierbei handelt es sich um einen alten Emscherbrunnen aus dem Jahre 1957, der nach einem Um-bau in zwei getrennten Kammern für die statische Vor- und Nacheindickung genutzt wird. 2014 wurden diverse alters- und nutzungsbedingte Schäden am Bauwerk festgestellt. Eine reine Ertüchtigung ist nicht möglich. Um eine langfristige energetisch, wirtschaftlich und technisch optimale Lösung für die Schlammbehandlung zu erreichen, ist ein Neubau erforderlich. Baubeginn soll im zweiten Quartal 2019 sein, die Fertigstellung im ersten Quartal 2020.
  • Umbau Pumpwerk Wiersberg: Das Schmutzwasser des Ortes Wiersberg wird im Trennsystem durch die pneumatische Pumpstation PW 573 Wiersberg entwässert. Aufgrund von geänderten Zulaufmengen muss der Bereich der maschinentechnischen Ausrüstung erweitert und die Förderleistung erhöht werden. Die einzelnen Gewerke (Bau-, Maschinen- und Elektrotechnik) wurden bereits ausgeschrieben und vergeben, sodass im ersten Quartal 2019 die Arbeiten ausgeführt werden können.
  • Neubau einer Einhausung für das Zulaufpumpwerk auf dem Gelände der Kläranlage Hennef: Um Geruchsbelästigungen zu unterbinden, muss das Zulaufpumpwerk der Kläranlage mit einer Einhausung versehen werden. Das Vorhaben soll im zweiten und dritten Quartal 2019 umgesetzt werden.
  • Sanierung der Rechenanlage und Sandfangräumer auf der Kläranlage Hennef: Die Kläranlage Hennef besteht in der mechanischen Reinigungs-stufe aus einem Einlaufpumpwerk, einer Rechenanlage, einem Sand- und Fettfang mit Sandklassierung, einem Vorklärbecken und einem Pufferb-ecken. Altersbedingt ist eine Sanierung der Rechenanlage und des Sand-fangräumers nötig. Der Baubeginn soll im dritten Quartal 2019 sein, die Fertigstellung im ersten Quartal 2020.
  • Neubau Verbindungssammler Bröl: Der Bereich Bröl wird über die Pumpwerke „Alter Weg“ und „Am Brölbach“ entwässert. Beide Pumpwerke müssen erneuert werden. Eine Untersuchung möglicher Varianten hat ergeben, dass ein Freigefällenetz ohne Pumpwerke die kostengünstigste Lösung ist. Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2019 beginnen, der Abschluss ist bis Frühjahr 2020 geplant.
  • Sanierung der Rechenanlage Kläranlage Dondorf: Rechen bilden die erste Reinigungsstufe in Kläranlagen. Beim Durchfließen des Abwassers durch einen Rechen werden grobe Fest- und Faserstoffe (Rechengut) zurückgehalten bzw. aus dem Abwasser abgetrennt. Verfahrenstechnisch handelt es sich um eine Trennung von Feststoffen aus einer Flüssigkeit. Bei unzureichender Funktion gelangen die Fest- und Faserstoffe in den nachgeschal-teten Bereich, wo sie zu Verstopfungen von Pumpen und Rohrleitungen führen. Der vorhandene Rechen in der Kläranlage Dondorf liefert unzureichende Ergebnisse bei der Trennung und kann ohne bauliche Maßnahmen einfach ausgetauscht werden. Die soll bis zum ersten Quartal 2020 geschehen.
  • Hochwasserpumpwerk Stoßdorf: Das Hochwasserpumpwerk Stoßdorf soll vom dem dritten Quartal 2019 und dem ersten Quartal 2020 ergänzt und umgebaut werden, um an neue Vorschriften angepasst zu werden.
  • Pumpwerk Kolberger Straße: Das Pumpwerk muss saniert werden, dies soll ab September, Oktober 2019 erfolgen, Bauende wird im zweiten Quartal 2020 sein.

Kanalsanierungen Hennef-Zentralort

  • Sanierungsgebiet II, Teilbereich 2 (Bereich Kaiserstraße, Siegallee und Frankfurter Straße bis A560): Die Arbeiten wurden in 2016 begonnen und bis auf einen Teilbereich in der Kaiserstraße fertiggestellt, wo die Arbeiten noch voraussichtlich bis Juni 2019 andauern.
  • Sanierungsgebiet III, Teilbereich 1, 2. Bauabschnitt (Schützenstraße und Bonner Straße (von Schützenstraße bis Stoßdorfer Straße): Die bauliche Umsetzung erfolgt im Zusammenhang mit der Straßenbau-maßnahme. Geplant ist der Ausbau 2019/20.
  • Sanierungsgebiet III, Teilbereich 2, (Bereich zwischen „Auf dem Sand“ – Bonner Straße – „Zur Lorenzhöhe“ – Geistinger Wald): Die Kanalsa-nierung in der Geistinger Straße (Tannenweg bis Bonner Straße) erfolgt 2019. Die restlichen Sanierungen in dem Bereich erfolgen nach dem Straßenbau in der Geistinger Straße und Schützenstraße erst ab 2021.
  • Sanierungsgebiet III, Teilbereich 3 (Kegelswies, Keplerstraße, sowie Bereich zwischen Bahnlinie, Stoßdorfer Straße, Theodor-Heuss-Allee): Die Sanierungsarbeiten in dem Dreieck „Stoßdorfer Stra-ße/Theodor-Heuss-Allee/Bahnlinie“ konnten abgeschlossen werden. Die Sanierung in der Kegelswies ist ebenfalls abgeschlossen. Die Arbeiten in der Keplerstraße dauern noch voraussichtlich bis Juni 2019.
  • Sanierungsgebiet III, Teilbereich 4 (Bereich von der „Lorenzhöhe“ bis Dürresbachstraße und Stoßdorfer Straße bis „Geistinger Höhe“ und Theodor-Heuss-Allee, zwischen Bahnlinie und Bonner Straße): Im Bereich Dürresbachstraße/Theodor-Heuss-Allee erfolgen die erforderlichen Kanalsanierungsarbeiten erst ab ca.2022. Im Zusammenhang mit den Arbeiten werden zwei Regenfilterschächte errichtet. Ebenfalls wird der Wasserverband des Rhein-Sieg-Kreises (RSK) den Wolfs-bach ertüchtigen, der dort im oberen Bereich als offenes Gewässer existiert und im unteren Bereich verrohrt ist. Die Arbeiten erfordern eine Vollsperrung der Dürresbachstraße. Die Arbeiten im übrigen Bereich könnten in 2020 ausgeführt werden.
  • Sanierungsgebiet IV, Teilbereich 1 (Bereich wird umschlossen von Königstraße, Theodor-Heuss-Allee, Bonner Straße, Wippenhohner Straße und Frankfurter Straße): Die Umsetzung der Kanalsanierungs-arbeiten erfolgt zurzeit und dauert noch voraussichtlich bis Ende 2019.
  • Sanierungsgebiet IV, Teilbereich 3 (Bereich Bonner Straße bis „Zum Steimelsberg“ und Mittelstraße bis Wippenhohner Straße): Die Ausschreibung dieser Arbeiten ist zurzeit in Bearbeitung. Der Baubeginn ist für Anfang Juli geplant.

Maßnahmen an Gewässern

  • Hochwasserschutz Weldergoven: Derzeit laufen noch die Abstimmungen für das erforderliche Planfeststellungsverfahren zur Ertüchtigung des Hochwas-serschutzdeiches auf ein 100-jähriges Hochwasserereignis mit der Bezirks-regierung Köln. Ein Ausbauzeitpunkt kann derzeit nicht genannt werden.
  • Ertüchtigung am Liemichsgraben: Der Wasserverband des Rhein-Sieg-Kreises bereitet zurzeit das Planfeststellungsverfahren zur Ertüchtigung des Liemichsgrabens auf ein 100-jähriges Regenereignis vor. Mit dem Ausbau ist 2020 zu rechnen.
  • Ertüchtigung des Flutgrabens in Geistingen: Der Flutgraben wird im Zuge der Straßenbauarbeiten in der Geistinger- und Schützenstraße für ein 100-jähriges Hochwasser ertüchtigt. Im Bereich zwischen Schulstraße und Einmündung in den Wolfsbach erfolgt eine Sanierung mittels Inliner; von der Schulstraße in Richtung Wald ist eine Offenlegung des verrohrten Teils möglich. Die Arbeiten wurden in Zusammenhang mit dem Straßenbau und den Kanalsanierungsarbeiten ausgeschrieben. Der Wasserverband des RSK konnte eine Förderung der Maßnahme in Höhe von 80 Prozent erreichen.
  • Renaturierung des Heltensiefenbaches zwischen Wellesberg und Dahlhau-sen: Vergangene Hochwasser haben hier zu Problemen und Schäden geführt. Daher plant der Wasserverband des Rhein-Sieg-Kreises eine Ertüchtigung. Derzeit wird die Genehmigung vorbereitet. Die Umsetzung ist für 2019 geplant.
  • Ertüchtigung des verrohrten Abschnittes des Wahlbaches in der Happer-schosser Straße: Im Zuge des Straßenausbaus muss der Querschnitt der Verrohrung vergrößert werden, damit zukünftig ein 100-jähriges Regenereig-nis abgeführt werden kann. Die Arbeiten wurden in Zusammenhang mit den Straßenbauarbeiten und den Kanalsanierungsarbeiten vergeben. Baubeginn ist im März 2019.

Weitere Informationen zu einzelnen Maßnahmen bekommen Bürgerinnen und Bürger bei der Stadtbetriebe Hennef AöR, Tel.: 02242 888 349 (täglich von 8:30 bis 12 Uhr).