Grete Schlegel: Ein Leben für die Kunst

Das Kulturamt der Stadt Hennef zeigt in Zusammenarbeit mit der Familie der Künstlerin, dem Hennefer Heinz Land und Professor Helmut Fischer eine Auswahl von rund 60 Bildern aus dem Nachlass Grete Schlegels.

Das Kulturamt der Stadt Hennef zeigt in Zusammenarbeit mit der Familie der Künstlerin, dem Hennefer Heinz Land und Professor Helmut Fischer eine Auswahl von rund 60 Bildern aus dem Nachlass Grete Schlegels.

(2.4.2019, dmg) Grete Schlegel – vielen Henneferinnen und Hennefern sagt dieser Name noch etwas: Die 1897 in Russland geborene Grete Schlegel war eine außergewöhnliche Künstlerin, hat ihre Ausbildung ab 1920 an der Kölner Kunstgewerbe- und Handwerksschule und ab 1924 an der Dresdner Akademie genossen, hatte schon 1930 eine vielbeachtete Ausstellung im Kölnischen Kunstverein und lebte ab 1934 in Hennef. Wobei sie sehr viel Zeit ihres Lebens in Italien verbrachte, das sie liebte und was ihr später eine enge Freundschaft mit Giovanni Vetere einbrachte, den sie förderte. Sie war Mitbegründerin der Künstlergruppe „Die Zehn“, Mitglied zahlreicher Kunstvereine der Region und auch bundesweit. In den 1920er Jahren zog sie zeichnend und malend mit einem Zirkus übers Land, nach 1945 reiste sie mit dem westdeutschen Landestheater von Stadt zu Stadt und malte die Schauspieler. Später war sie kunstpädagogisch im Strafvollzug aktiv, vor allem in der Jugendvollzugsanstalt in Siegburg. Dafür erhielt sie 1981 das Bundesverdienstkreuz. 1987 starb sie in Hennef. Ihre Werke waren öffentlich zuletzt Mitte der 1990er Jahren bei einer Ausstellung im Siegburger Stadtmuseum zu sehen.

Ab dem 5. Juni bis zum 2. Juli zeigt das Kulturamt der Stadt Hennef in Zusammenarbeit mit der Familie der Künstlerin, dem Hennefer Heinz Land und Professor Helmut Fischer eine Auswahl von rund 60 Bildern aus dem Nachlass Grete Schlegels in der Meys Fabrik: Bilder aus allen Perioden und ein Querschnitt aus allen Motiven ihres langen Schaffens (Beethovenstr. 21; Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 10-13 und 14-18 Uhr, Mi 10-13 und 14-18 Uhr, Do 16-20 Uhr, Fr 10-13 und 14-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr).

Kleine Eröffnung am 5. Juni – Große Ausstellungsgala am 15. Juni

Eine kleine Eröffnung findet am 5. Juni um 18 Uhr statt, eine Ausstellungsgala am 15. Juni von 11 bis 16 Uhr – jeweils im Beisein von Bürgermeister Klaus Pipke. Die Ausstellungsgala werden Uschi Yogeshwar, Annette Chang-Küsche und Stefan Küsche mit Musik und Gesang bereichern. Kulturamtsleiter Dominique Müller-Grote wird in einer Rede das Schaffen Grete Schlegels würdigen. Henneferinnen und Hennefer, die Werke von Grete Schlegel zuhause haben, sind herzlich eingeladen, diese mit in die Meys Fabrik zu bringen und für ein paar Stunden der Öffentlichkeit zu präsentieren.