ZWAR: Stadtrat beschloss Unterstützung der Resolution

(9.7.2019, ms) Das Signal des Hennefer Stadtrates ist deutlich. Auf der Ratssitzung am 8. Juli 2019 beschloss der Rat einstimmig, die Resolution zur „Rücknahme der Streichung der Förderung der ZWAR-Zentralstelle NRW in Dortmund“ zu unterstützen. Diese Förderung will das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nord-Rhein-Westfalen (NRW) streichen. 

ZWAR — Zwischen-Arbeit-und-Ruhestand — ist ein selbständig und ehrenamtlich organisiertes Netzwerk von Menschen ab 55 Jahren, die gemeinsame Aktivitäten in ihrer Freizeit planen und organisieren. In Hennef gibt es zwei ZWAR Gruppen. Die erste Gruppe gründete sich 2003 und trifft sich heute alle 14 Tage im Geneartionenhaus. Die zweite Gruppe wurde 2016 in Hennef unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Klaus Pipke gegründet. Beide Gruppen zusammen haben circa 85 Mitglieder im Alter zwischen 65 und 85 Jahren. Die ZWAR Gruppen sind eine große Bereicherung für die Seniorenarbeit in Hennef, weil sie das Angebot nach selbstbestimmter Freizeitaktivität hervorragend ergänzen.

Die ZWAR-Zentralstelle unterstützt durch ihre Fachkräfte die Gruppengründungen lokaler Gruppen landesweit und berät darüber hinaus Kommunen. Sie schulen und qualifizieren die ehrenamtlichen Mitglieder der Gruppen. Die ZWAR-Zentralstelle in Dortmund existiert seit 40 Jahren. Vom Land NRW finanziert wird sie seit 25 Jahren.
Im gesamten Rhein-Sieg-Kreis gibt es viele weitere Gruppen. So in Bad Honnef, Lohmar, Much, Sankt Augustin, Siegburg und Rheinbach (zwei Gruppen) mit insgesamt rund 435 Mitgliedern. Eine weitere Neugründung steht in Königswinter an.

Die Zwar-Gruppen befürchen, dass mit der Schließung der Zentralstelle die Unterstützung für die landesweiten Gruppen wegfällt, die damit in ihrer Existenz gefährdet wären.