Schwarz ist der Ozean: Seenotrettung als humanitäre Pflicht

Symbolbild Ozean

(7.9.2019, dmg) Was haben volle Flüchtlingsboote vor Europas Küsten mit der Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus zu tun? In Zusammenarbeit mit der Stadt Hennef und dem Integrationsbeauftragten der „Aktion Neue Nachbarn" im Erzbistum Köln zeigt der Caritasverband Rhein-Sieg e.V. vom 23. September bis zum 4. Oktober eine Ausstellung des "Eine Welt Netz NRW" im Rathaus der Stadt Hennef (Frankfurter Straße 97), die einen weiten Bogen von den aktuellen Flucht-Bewegungen bis zur Geschichte Europas und Afrikas der letzten 500 Jahre schlägt. Die Ausstellung wird eröffnet am 22. September um 15 Uhr. Es spricht Serge Palasie, Fachpromotor „Flucht, Migration und Entwicklung" im "Eine Welt Netz NRW". Die Ausstellung ist zu sehen immer montags bis dienstags von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17:30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

Lesung und Erfahrungsbericht im Interkult

Begleitend zur Ausstellung gibt es am Freitag, dem 27. September, um 19 Uhr, eine Lesung mit dem Autor des Romans „Die Suchenden" Rodrigue Peguy Takou Ndie, sowie am Mittwoch, dem 2. Oktober 2019, um 19 Uhr, einen Erfahrungsbericht zum Thema Seenotrettung: Kurt Schiwy, ehemaliges Crew-Mitglied der „Sea Watch", erzählt. Lesung und Erfahrungsbericht finden statt in der Begegnungsstätte „lnterkult", Wippenhohner Straße 16.