Silvesterkonzert der Musikschule Stadt Hennef

Das diesjährige Silvesterkonzert der Musikschule der Stadt Hennef steht unter dem Motto „Musikalisches Schatzkästchen“. 

Das diesjährige Silvesterkonzert der Musikschule der Stadt Hennef steht unter dem Motto „Musikalisches Schatzkästchen“. 

(3.12.2019, ms) Das diesjährige Silvesterkonzert der Musikschule der Stadt Hennef steht unter dem Motto „Musikalisches Schatzkästchen“. Beate Starken (Violoncello), Martina Kölle (Gitarre), Klemens Salz (Querflöte) und Ingmar Meissner (Violine und Viola) bieten einen abwechslungsreichen Abend der besonderen Klangfarben von wienerisch bis spanisch und von Kammermusik bis Oper. Das Konzert findet am 31. Dezember um 20 Uhr in der Meys Fabrik, Beethovenstraße 21, statt. Karten (18 Euro) gibt es im Rathaus der Stadt Hennef, Frankfurter Straße 97, Stadtkasse (1. Etage), bei der Buchhandlung am Markt, Adenauerplatz 22, sowie bei www.bonnticket.de.

Das Programm

Die klassische Gitarre, meisterhaft gespielt von Martina Kölle, ist dieses Mal Dreh- und Angelpunkt eines Programms voller Überraschungen. Ihre zarten Klangfarben harmonieren wunderbar mit der Leichtigkeit und Virtuosität der Querflöte und Violine aber auch mit der Wärme und Intensität von Viola und Violoncello. Eine musikalische Entdeckung ist das Quartett für Gitarre, Querflöte, Viola und Violoncello von Franz Schubert, basierend auf einem Notturno seines nicht ganz so bekannten Zeitgenossen Wenzeslaus Matiegka. Kleinere Stücke in wechselnden Besetzungen führen dann unter anderem nach Spanien, ein Land, in dem die Gitarre bekannterweise eine große Rolle in der musikalischen Tradition spielt. Schluss- und Höhepunkt des Abends ist schließlich die Ouvertüre zu Gioacchino Rossinis „Barbier von Sevilla“ aus der Feder Ferdinand Carullis.