Unterstützung aus Spendenprojekt „Starkregen“: Antrag stellen

Symbolbild www.hennef.de/starkregenhilfe

(29.6.2021, dmg) Bereits am Montag nach dem Starkregenereignis vom 4. Juni hatte die Hennefer Stadtverwaltung ein Spendenkonto eingerichtet, um Betroffene finanziell unterstützen zu können. Seitdem haben viele der Hennefer*innen, aber auch Vereine und Unternehmen, Spenden überwiesen. Dafür vielen Dank! Neben großen Beträgen gibt es auch viele Kleinstspenden, die aber genau so viel zählen, weil sich zum Beispiel Kinder und Jugendliche etwas vom Taschengeld abgezwackt haben, um zu helfen. „Es ist toll zu sehen, wie viele Hennefer*innen solidarisch mit den Betroffenen des Starkregenereignisses sind. Es zeichnet Hennef aus, dass wir in schwierigen Zeiten zusammenhalten“, erklärt Bürgermeister Mario Dahm.

www.hennef.de/starkregenhilfe

In der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause hat der Rat eine Richtlinie beschlossen, die regelt, wie das gesammelte Geld verteilt wird. Ab Montag, dem 5. Juli, können Betroffene bis zum Ende der Sommerferien am 17. August Anträge stellen. Ab diesem Zeitpunkt stehen die Richtlinie, die Anträge sowie Erläuterungen unter www.hennef.de/starkregenhilfe bereit oder können im Rathaus abgeholt werden. Zur Bearbeitung benötigt die Stadt ein unterschriebenes Antragsformular.  Den ausgefüllten Antrag können Betroffene im Rathaus abgeben oder per Post (Stadt Hennef, Stichwort: Starkregenhilfe, Frankfurter Straße 97, 53773 Hennef) oder eingescannt per E-Mail an starkregen(at)hennef.de senden. Bei Rückfragen können Betroffene sich an die genannte E-Mail-Adresse wenden oder unter 02242 888 620 anrufen.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung außerdem beschlossen, 25.000 Euro aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung zu stellen. Die gleiche Summe bringt der Rhein-Sieg-Kreis nach einem Beschluss des Kreistages auf, sodass mit den bisher eingegangenen Spendengeldern aktuell rund 145.000 Euro zur Verfügung stehen. Außerdem ist Bürgermeister Mario Dahm angesichts der entstandenen Schäden an Gebäuden und Hausrat, die groben Schätzungen zufolge bei bis zu 14 Mio. Euro liegen, frühzeitig an das Land Nordrhein-Westfalen herangetreten und hat um Soforthilfen für die betroffenen Hennefer*innen gebeten. Sobald es dazu eine Entscheidung der Landesregierung gibt, wird auf allen städtischen Kanälen darüber informiert.

Selbstverständlich werden Spenden auch weiterhin gerne entgegengenommen. Die Kontodaten:

  • IBAN: DE 76370502990000213900
  • Betreff: Starkregen Hennef 04.06.2021 Debitor 04040404.