Versuch soll autofreien Schulcampus erproben

(dmg) Die Stadt Hennef möchte den Schulcampus langfristig umgestalten, um die Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg zu erhöhen und ihnen künftig mehr Freiflächen im schulischen Umfeld zu bieten. Dazu hat die Stadt den „Rahmenplan Schulcampus“ mit entsprechenden Gestaltungs- und Verkehrsmaßnahmen erarbeiten lassen. Zentrale Idee der Umgestaltung ist die dauerhafte Abbindung der Fritz-Jacobi-Straße. So können der Durchgangsverkehr aus dem Schulcampus herausgehalten, eine sichere Querung erreicht und neue Aufenthaltsflächen geschaffen werden. Weitere Maßnahmen wie die Verlagerung von Parkplätzen, das Aufstellen von Fußgängerampeln und die Einrichtung von geregelten Elternhaltestellen sind flankierend notwendig, um die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg sowie die Aufenthaltsqualität auf dem Schulcampus zu verbessern.

Nun hat die Stadt Hennef entschieden, die notwendigen verkehrlichen Maßnahmen des Rahmenplans in einem Verkehrsversuch zu erproben, um die Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler kurzfristig zu verbessern. Der Verkehrsversuch soll in regelmäßigen Abständen ausgewertet und evaluiert werden. Dadurch wird es möglich sein, die Effekte der Straßenschließung zu untersuchen und eventuell auftretenden negativen Auswirkungen kurzfristig entgegenzusteuern. So soll die beste Lösung für alle Beteiligten gefunden werden.

„Ein autofreier Schulcampus statt Durchgangsverkehr im Schulzentrum verbessert die Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität für unsere Schülerinnen und Schüler und stärkt nachhaltige Mobilität“, ist sich Bürgermeister Mario Dahm sicher.

Der Verkehrsversuch startet im April 2023 mit Beginn der Osterferien.

Alles Infos zum Verkehrsversuch findet man unter https://www.hennef.de/verkehrsversuch-schulcampus.

------------------
Meldung vom 20.9.2022 - aktualisiert am 25.10.2022 udn am 7.2.2023.