Versuch soll autofreien Schulcampus erproben

(20.9.2022) „Ein autofreier Schulcampus statt Durchgangsverkehr im Schulzentrum verbessert die Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität für unsere Schülerinnen und Schüler und stärkt nachhaltige Mobilität“, ist sich Bürgermeister Mario Dahm sicher. Dazu bedient sich die Stadt eines neuen Mittels, das erstmalig in Hennef zum Einsatz kommt: Einstimmig beschloss der Ausschuss für Stadtplanung und Wohnen nun einen „Verkehrsversuch Fritz-Jacobi-Straße“ mit Beginn der Osterferien 2023 zu starten. 

Mit dem Verkehrsversuchs soll der Durchgangsverkehr für mindestens neun Monate durch provisorische Maßnahmen aus dem Schulcampus herausgehalten werden. Damit wird die zentrale Idee aus dem Rahmenplan zum Schulcampus praktisch erprobt. Durch die Sperrung eines Teils der Fritz-Jacobi-Straße für den allgemeinen Verkehr soll ein autoreduziertes Umfeld für den Schulcampus geschaffen werden, das die Sicherheit für die stetig wachsende Schülerschaft deutlich verbessert und die Gestaltung einer attraktiven Campusfläche für das städtische Gymnasium und die Gesamtschule Hennef-West ermöglicht. 

Der Verkehrsversuch soll in regelmäßigen Abständen ausgewertet und evaluiert werden. Dadurch wird es möglich sein, die Effekte der Straßenschließung zu untersuchen und eventuell auftretenden negativen Auswirkungen etwa durch Verlagerungseffekte kurzfristig entgegenzusteuern.

Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger*innen

Bevor der eigentliche Versuch im April 2023 startet, werden bereits in den kommenden Monaten verschiedene Veranstaltungen stattfinden, um die breite Öffentlichkeit, die Anwohner*innen, Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern umfassend über den Verkehrsversuch zu informieren. Verschiedene Mitmach-Formate sollen den Austausch zwischen allen Beteiligten ermöglichen und dabei helfen, Bedenken im Vorfeld auszuräumen. Als erste Mitmach-Veranstaltung werden sogenannte Campus-Nachbarschaftsgespräche in Form von Vor-Ort-Spaziergängen für direkt betroffene Anwohner*innen am 21.10.2022 und 22.10.2022 angeboten. Die Haushalte im Umfeld des Schulcampus werden dazu Anfang Oktober über eine Postwurfsendung direkt eingeladen.

Um die Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern gezielt zu informieren, wird ebenfalls Ende Oktober nach den Herbstferien eine Informationsveranstaltung für die Schulen auf dem Campus stattfinden. Die Einladung erfolgt über Elternbriefe und Aushänge.

Ab Januar 2023 wird es die Möglichkeit zu intensivem Feedback über die Social-Media-Kanäle der Stadt Hennef geben. Mit dem Beginn des Verkehrsversuchs werden außerdem ein Projekttelefon und ein E-Mail-Postfach freigeschaltet, über die Fragen, Beschwerden und Verbesserungsvorschläge geäußert werden können. 
Um die breite Öffentlichkeit über die konkret bevorstehenden Maßnahmen zu informieren, ist Mitte März 2023 - kurz vor Beginn des Verkehrsversuchs - eine öffentliche Informationsveranstaltung vorgesehen.

Die Durchführung des Verkehrsversuchs wird durch einen sogenannten „Runden Tisch“ begleitet. Dabei handelt es sich um ein Bürgergremium, das sich aus Vertreter*innen aller Interessengruppen (Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern, Anwohner*innen, Sportvereine etc.) zusammensetzt und den Verkehrsversuch begleiten soll. Bei insgesamt drei Runden Tischen sollen dort Erfahrungen mit dem Verkehrsversuch ausgetauscht und ggf. Empfehlungen für Anpassungen formuliert werden. Der erste Runde Tisch soll Ende April 2023 tagen.

Die Maßnahmen des Verkehrsversuchs im Überblick

Der Verkehrsversuch wird folgende Maßnahmen am und um den Schulcampus umfassen:

  • Sperrung der Fritz-Jacobi-Straße: Wichtigste Maßnahme des Verkehrsversuchs ist die Sperrung der Fritz-Jacobi-Straße für den allgemeinen Autoverkehr im Bereich zwischen den Schulstandorten mittels Schrankenanlage. Für Busse sowie den Radverkehr ist weiterhin eine Durchfahrtsmöglichkeit gegeben. Die Erschließung aller privaten Grundstücke an der Fritz-Jacobi-Straße bleibt uneingeschränkt gewährleistet.
  • Einrichtung einer Fahrradstraße in der Königstraße: Die Königstraße soll als Fahrradstraße eingerichtet werden und so den Radverkehr zum Schulzentrum stärken. Die Anlieger – auch die der Kegelswies/Keplerstraße – werden die Königstraße auch weiterhin mit Autos befahren können.
  • Einrichtung von Elternhaltestellen: Für den Bring- und Holverkehr der Eltern sollen sogenannte Elternhaltestellen auf beiden Seiten der Frankfurter Straße in Höhe der Gartenstraße sowie in der Wendeanlage vor dem Berufskolleg an der Fritz-Jacobi-Straße eingerichtet werden.
  • Einrichtung einer Fußgänger-Ampel: Zur Unterstützung der gefahrlosen Querung der Frankfurter Straße soll im Bereich der Gartenstraße eine Fußgänger-Signalanlage eingerichtet werden.
  • Verlegung des Lehrerparkplatzes: Wegen der Sperrung der Fritz-Jacobi-Straße im zentralen Bereich wird eine Verlegung des dort bestehenden Lehrerparkplatzes westlich der Fritz-Jacobi-Straße erforderlich sein. Als Ausweichfläche soll eine Fläche auf dem freien „Schotterplatz“ zwischen Platanenparkplatz und Stadion dienen. Auf der Fläche des bisherigen Lehrerparkplatzes sollen stattdessen Fahrradparkplätze hergerichtet werden, für die es bereits heute einen großen Bedarf gibt.

Ausgangslage und Hintergrund des Verkehrsversuchs

Die Stadt Hennef hat den Schulstandort an der Fritz-Jacobi-Straße bzw. der Gartenstraße in den letzten Jahren ausgebaut. Vor allem die steigenden Schülerzahlen hatten die Schulerweiterungen notwendig gemacht. Mit der schrittweisen baulichen Nachverdichtung auf dem Schulcampus nimmt jedoch der verfügbare Raum für die Kinder ab (u. a. für Platz für Schulhöfe). Gleichzeitig wächst das Verkehrsaufkommen durch Schüler*innen, Lehrer*innen sowie den Bring- und Holverkehr der Eltern.

Vor diesem Hintergrund wurde ein sogenannter Rahmenplan für den Schulcampus erarbeitet, der eine langfristige Entwicklung der Schulen ermöglicht und Lösungen für die Verkehrsprobleme aufzeigt. Dieser Rahmenplan sieht einen „Campus-Boulevard“ zwischen den Schulstandorten der Gesamtschule Hennef-West vor. Dieser Bereich wird derzeit allerdings noch von der Fritz-Jacobi-Straße zerschnitten. Ein zentraler Vorschlag des Rahmenplans ist daher die Sperrung der Fritz-Jacobi-Straße in diesem Bereich für den allgemeinen Autoverkehr.

Durch den Ausschuss für Stadtgestaltung und Planung wurde am 29. September 2021 dem Entwurf des Rahmenplans für den Schulcampus zugestimmt. Außerdem wurde die Verwaltung beauftragt, eine Sperrung der Fritz-Jacobi-Straße im Sinne eines Verkehrsversuchs zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Mit dem Verkehrsversuch soll ergebnisoffen ausprobiert werden, wie sich die Umsetzung des Rahmenplans auf die allgemeine Verkehrssituation auswirkt. Der Verkehrsversuch kann – bei Bedarf – angepasst werden (zum Beispiel durch zusätzliche Beschilderungen oder Markierungen). Dies ist vor allem dann erforderlich, wenn durch den Verkehrsversuch bzw. durch Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmer*innen gefährliche Situationen entstehen.