Umwelt & Natur

Umwelt & Natur

  1. Startseite
  2. /
  3. Umwelt & Natur

Umweltthemen aus und um Hennef

Der Bereich Umweltthemen…

 

… aus und um Hennef wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Umweltamtes der Stadt Hennef gepflegt. Hier wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über aktuelle und heiß diskutierte Themen, wie zum Beispiel Fluglärm, sowie über grundsätzliche Fragen, beispielsweise zur Baumschutzsatzung, zum Landschaftsschutzgebiet oder einfach über Zuständigkeiten zu informieren. Wir hoffen, dass Sie schnell die entsprechende Antwort auf Ihre Frage finden. Sollte das einmal nicht der Fall sein, können Sie sich per E-Mail, Telefon, Fax oder zu den Besuchszeiten persönlich an uns wenden.

Logo der Hennefer Agenda 21Agenda 21 der Stadt Hennef

 

Unter dem Dach des Vereins Agenda 21 der Stadt Hennef engagieren sich Bürger der Stadt. Sie erarbeiten Projekte und Zielsetzungen zu den verschiedenen Themen unter dem Aspekt Nachhaltigkeit. Unterstützt wird der Vereinsvorstand durch den Agenda-Beirat, der sich aus Vertretern verschiedener Gruppen der Stadt Hennef zusammensetzt. Lokale Agenda 21 ist aktive Bürgerbeteiligung, und die lebt von der Beteiligung der Bürger. Weitere Informationen unter www.agenda21-hennef.de

Abteilungen & Ansprechpersonen

Umweltamt der Stadt Hennef
Rathaus der Stadt Hennef
Frankfurter Straße 97
53773 Hennef

 

Johannes Oppermann (j.oppermann@hennef.de)
Dipl.-Ing. Landschaftsplanung
Amtsleiter
Telefon: 0 22 42 / 888 – 314
Telefax: zehtral 0 22 42 / 888 – 880302
Zi.-Nr.: 2.45

 

Maximillian Lörch (Maximilian.Loerch@hennef.de)
Umwelt- und Naturschutz
Telefon: 0 22 42 / 888 – 304
Zi.-Nr.: 2.41

 

Marion Holschbach (m.holschbach@hennef.de)
Umwelt- und Naturschutz, Allg. Verwaltung
Telefon: 0 22 42 / 888 – 306
Zi.-Nr. 2.43

 

Wilhelm Bongartz (wilhelm.bongartz@hennef.de)
Friedhofswesen
Telefon: 0 22 42 / 888 302
Telefax: 0 22 42 / 888 7302
Zi.-Nr.: 2.42

 

Andrea Kurenbach (andrea.kurenbach@hennef.de)
Wald und Forst, Umwelt- und Naturschutz
Telefon: 0 22 42 / 888 315
Zi.-Nr.: 2.44

Matthias Ennenbach (matthias.ennenbach@hennef.de)
B.Ing. Landschaftsbau
Öffentliche Grünflächen
Telefon: 02242 / 888 702
Zi-Nr. 2.43

 

Sebastian Mittler (sebastian.mittler@hennef.de)
Forstwirt
FLL-zertifizierter Baumkontrolleur
Städtische Waldflächen, Erholungsinfrastruktur, Umweltpädagogik
Telefon: 022 42 / 888 476
Zi-Nr. 2.41

 

Nicole Josko (nicole.josko@hennef.de)
Friedhofswesen, Grünflächen auf Friedhöfen, Heimatvereine
Tel.: 02242 / 888 303
Zi-Nr. 2.42

 

Sarah Einheuser (sarah.einheuser@hennef.de und klimaschutz@hennef.de)
Klimaschutzmanagerin
Tel.: 02242 / 888 209
Zi-Nr. 2.44

 

Annette Flinterman (annette.flinterman@hennef.de und klimaschutz@hennef.de)
Klimaschutzmanagerin
Tel.: 02242 / 888 199
Zi-Nr. 2.44

Fairtrade Town

Hennef ist Fairtrade Town

 

FairtradetownIm Juni 2012 ist Hennef als „Fairtrade Town“ ausgezeichnet worden. Manfred Holz von TransFair Deutschland überreichte das Fair-Trade-Sigel an den damaligen Bürgermeister Klaus Pipke und Regina Osterhaus-Ehm, Vorsitzende der Agenda 21 der Stadt Hennef.

 

Ziel des fairen Handels ist, die Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern, Kleinbauern langfristige Handelsbeziehungen zu ermöglichen und die Umwelt zu schützen. Die Kriterien für eine Fairtrade-Stadt beziehen sich vor allem darauf, in welcher Weise und Menge fair gehandelte Produkte in einer Stadt gehandelt und verwendet werden. Alle fünf Kriterien wurden von Hennef erfüllt:

 

  • Es liegt ein Beschluss der Kommune vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fair Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus Fairem Handel verwendet wird.
  • Es bildet sich eine lokale Steuerungsgruppe, die auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Diese Bedingung wurde in Hennef mit der Bildung des Arbeitskreises „Fairer Handel“ erfüllt.
  • In lokalen Einzelhandelsgeschäften werden Produkte aus Fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants werden Fair Trade-Produkte ausgeschenkt. Dies bezieht sich auf eine bestimmte Anzahl von Geschäfte und Gastronomiebetrieben je nach Einwohnerzahl, in Hennef sind es mindestens zehn Geschäfte und fünf Gastronomiebetriebe.
  • In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fair Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema „Fairer Handel“ durchgeführt.
  • Für das fünfte Kriterium waren die lokalen Medien gefragt, die über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt berichten sollten.

Glascontainer

Glascontainer und Tipps zum Glasrecycling

 

Wie es das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, die nachgeordnete Verpackungsvorordnung sowie hierauf aufbauende Verträge vorsehen, wird Altglas als wertvoller Sekundärrohstoff gesammelt und einer Wiederverwertung zugeführt.

 

Für die Glassammlung ist das Duale System Deutschland (DSD) verantwortlich, die eigenständig in Abstimmung mit der Stadt Hennef Sammelcontainer aufstellt und regelmäßig leert. Zuständig für die Entleerung ist die Firma Remondis (Herr Müller, Tel. 0228 / 76 66 612).

 

Bei der Auswahl der Standorte ist zum einen gute Erreichbarkeit und Verbrauchernähe, aber auch ein hinsichtlich Emission und Erscheinungsbild möglichst konfliktreduziertes Umfeld von Bedeutung, was naturgemäß nicht immer einfach ist. Um insbesondere die Lärmbelastungen für die Anlieger zu reduzieren, sind die angegebenen Einwurfzeiten unbedingt einzuhalten:

 

Sonn- und Feiertage sowie
an Werktagen zwischen 20.00 – 7.00 Uhr.

Was alles ins Altglas passt

 

Altglas ist heute der wichtigste Bestandteil neuer Glasverpackungen und kann, wenn es entsprechend eingesammelt und aufbereitet wird, beliebig oft recycelt werden. Rund 300.000 Sammelcontainer gibt es in ganz Deutschland. Das, was die Verbraucher eingeworfen haben, wird in speziellen Sortieranlagen noch einmal nach Farben nachsortiert und von Fremdstoffen befreit. Je sorgfältiger der Verbraucher sortiert, desto besser sind die so erzeugten Scherben, der Rohstoff für die Produktion von neuem Glas.

 

Farbtrennung: Trennen Sie Ihr Altglas nach den Farben Weiß, Grün und Braun! Nur dann können die Glashütten aus dem Altglas wieder farbechte neue Flaschen und Gläser herstellen. Am unempfindlichsten gegen Fehlfarben ist grünes Glas, daher gehören blaues und rotes Altglas zum Grünglas.

Fremdstoffe: Werfen Sie nur Behälterglas in die Glascontainer, also keine Trinkglas, keine Glühbirnen, kein Porzellan und kein Steingut! Unterschiedliche Glasarten schmelzen bei unterschiedlichen Temperaturen. Daher gehört auch Flachglas, also Fensterscheiben oder Spiegel, nicht in die Glascontainer! Keramikteilchen und Steine bilden Einschlüsse im neuen Glas. Auch hier gilt: Je besser der Verbraucher sortiert, desto höher ist die Qualität der Scherben.

Standorte der Hennefer Glascontainer

 

Hennef

Hanftalstraße (gegenüber Hausnummer 59): 3
Schützenplatz, Im Marienfried: 3
Fritz Jacobi Straße (Nähe Kreisel): 2
Geistinger Platz: 8
Ecke Löhestraße / Reisertstraße: 7
Heiligenstädter Platz: 3
Bonner Straße, REWE Markt: 5
Siegfeldstr./Ecke Abtsgartenstraße: 2
S Bahnhof Hennef-Siegbogen, Parkplatz: 4
Kurhausstraße / Unter dem Dachsenberg: 2

 

Allner

Zum Rosengarten/Siegburger Straße: 3

 

Bödingen

Bolzplatz/Dicke Hecke: 3

 

Bröl

Alter Weg: 2

 

Happerschoß

Sportplatz: 3

 

Heisterschoß

Teichstr. (hinter Hecke links): 2

 

Lauthausen

Sportplatz: 2

 

Lichtenberg

Kindergarten. Parkplatz: 2

 

Oberauel

Halberger Straße/Ortseingang Bushaltestelle: 2

 

Rott

Friedhof, Parkplatz: 2

 

Söven

Feuerwehrhaus, Parkplatz: 2
Oberpleiser Straße: 2

 

Stadt Blankenberg

Parkplatz vor Katharinenturm: 2

 

Stein

Am Ahrenbach: 2

 

Süchterscheid

Heilig-Kreuz-Straße, Pumpstation: 3

 

Uckerath

Raiffeisenstr. (Getränke Express): 4
Parkplatz Ortseingang links: 4

 

Westerhausen

Friedhof: 2

Freiflächen-PV

Freiflächen-PV

Freiflächen-PV-Anlagen sind eine Form zur Gewinnung solarer Energie, bei der Solarzellen auf großen Flächen im Freien installiert werden. Je nach Standort und Größe können diese Anlagen teils erhebliche Mengen an erneuerbarer Energie erzeugen und sind daher ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes. Freiflächen-PV-Anlagen werden oft auf landwirtschaftlich genutzten Flächen oder Sonderflächen, wie beispielsweise ehemaligen Industrie- oder Militärstandorten, errichtet.

 

Zur Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien hat der Bundesgesetzgeber eine Privilegierung für Freiflächen-PV-Anlagen in das Baugesetzbuch (gemäß §35 BauGB) aufgenommen. Das Umweltamt der Stadt Hennef hat diese privilegierten Standorte für das Stadtgebiet der Stadt Hennef ermittelt. In nachfolgenden Schritten wurden Ausschlussflächen (unter anderem Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete, geschützte Biotope, Flächen mit rechtskräftigen Bauleitplänen, Flächen unter 500 m²) von den grundsätzlich privilegierten Flächen abgezogen.

 

Verbleibende Flächen für den Ausbau erneuerbarer Energien, hier: Freiflächen-PV, können über folgenden Link eingesehen werden: PV Vorrangflächen (stadt-hennef.de)

 

Hinweis: Für die dargestellten Flächen entfallen üblicherweise notwendige planungsrechtliche Vorgaben der Bauleitplanung. Trotz dieser Privilegierung durchlaufen Vorhaben innerhalb der Gebietskulisse ein übliches Baugenehmigungsverfahren. Im Rahmen der Baugenehmigung wird beispielsweise geprüft, ob durch das Bauvorhaben möglicherweise Verstöße gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften (zum Beispiel Bodenschutz, Denkmalschutz, Arten- und Naturschutz) ausgelöst werden. Die dargestellten Flächen dienen zur ersten Orientierung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder rechtliche Zulässigkeit geplanter Vorhaben.

 

Weitere Informationen zum Thema sind auch dem Energieatlas NRW (Energieatlas NRW), hier unter dem Reiter „Solarpotenziale Freiflächen“, zu entnehmen.