Kunst auf der Burg

Seit 2012 zeigen renommierte Bildhauer*innen jeden Sommer ihre Werke in der sehenswerten Kulisse der Ruine der mittelalterlichen Burg Blankenberg. Motto und Titel: „Kunst auf der Burg“. 2020 musste die Ausstellung aus bekannten Gründen ausfallen. 2021 kann sie vom 13.6. bis zum 12.9.2021 stattfinden. Flgende Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Werke: Heinz Rosentreter, Markus Sandner, Roland Glatz-Wieczorek, Marianne Roetzel, Karin Kunczik-Rüdiger, Andreas Schmotz und Silke Bosbach. Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Hennef in Kooperation mit Peter Grunewald. Die Vernissage hat am 13. Juni 2021 um 15 Uhr stattgefunden. Wie in den Vorjahren gestaltete Jan-Philipp Tödte das musikalische Rahmenprogramm.

Fakten

  • Kunst auf der Burg 2021, 13.6. bis 12.9.2021.
  • Ort: 53773 Hennef (Stadt Blankenberg), Burg Blankenberg
  • Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr
  • Parken (begrenzt!): Wanderparkplätze an der Burganlage und am Katharinenturm
  • ÖPNV: S12 und S19, Ausstieg Haltepunkt Blankenberg, Fußweg nach Stadt Blankenberg ca. 20 Min.
  • Die Burg Blankenberg liegt an der Etappe 3 des Natursteigs Sieg sowie am Erlebnisweg „Burgweg“; Infos: naturregion-sieg.de/wandern
  • Veranstalter: Kulturamt der Stadt Hennef in Kooperation mit Peter Grunewald

Künstlerinnen und Künstler

  • Silke Bosbach ist freischaffende Künstlerin und Autorin aus dem Bergischen Land. Sie studierte Bildende Kunst und Textildesign. Eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin schloss sich an. Bosbachs künstlerischer Schwerpunkte sind sogenannte Soft Sculptures – dreidimensionale Werke, die mit weichen (non)textilen Materialien angefertigt werden. Hierfür erhielt sie bereits zahlreiche Auszeichnungen. Die Werke von ihr sind in Galerie und Museen zu sehen, wie beispielsweise im Deutschen Museum München und dem Museum Kunst der Westküste in Alkersum auf Föhr. Darüber hinaus sind ihre Arbeiten durch Projekte des Bereichs Kunst am Bau bekannt geworden. Silke Bosbach ist Ideengeberin und Organisatorin des TEXTILEN KUNSTWANDERWEGES in der Naturarena Bergisches Land. Sie hat zuletzt 2018 bei Kunst auf der Burg teilgenommen. Weitere Infos: www.silke-bosbach.de.
  • Roland Glatz-Wieczorek geboren 1971 in Hermannstadt, lebt und arbeitet in Gummeroth. Studium der Bildhauerei und seit über zwanzig Jahren Auseinandersetzung mit Form, Figur und Material. Seine großen Holzskulpturen aus überdimensionalen, heimischen Baumstämmen entstehen nach dem klassischen Prinzip der Bildhauerei. In seinen Arbeiten dominieren organische Formen, aus denen sich häufig figürliche Abstraktionen lösen. Die ausdrucksstarken Holz-Skulpturen sind grob gearbeitet, konservieren die Energie des Materials und lassen die unterschiedlichen Werkzeugspuren erkennen. „In der theoretischen Auseinandersetzung mit einem Thema entstehen kleine Tonmodelle. Diese formen sich ohne feste Vorstellung, in einem freien künstlerischen Prozess. Das finale Tonmodell übertrage ich anschließend, proportional vergrößert, in einen entsprechenden Stamm. Mit den meist mehrere hundert Jahre alten Baumstämmen entsteht in dem energiereichen Schaffensprozess ein intensiver, ganz besonderer Dialog.“ Weitere Infos: www.skulpturwerke.de.
  • Karin Kunczik-Rüdiger ist Vorsitzende der INITIATIVE KUNST HENNEF e.V., Mitglied in der Gruppe „Bildende Kunst“ der GEDOK Bonn und Kunstforum Westerwald e.V. Ihre Arbeitsgebiete sind Malerei/Zeichnungen, Installationen und Skulpturen. Sie lebt und arbeitet auf einem eigenen Kunsthof mit verschiedenen Ausstellungsräumen und großem Skulpturengarten. Sie hatte seit den 1990er Jahren zahlreiche Ausstellungen in Deutschland und dem Europäischen Ausland (Malta, England, Frankreich, Niederlande) und bekam diverse Auszeichnungen. Sie hat zuletzt 2013 bei Kunst auf der Burg teilgenommen. Weitere Infos: www.kunczik-ruediger.de.
  • Marianne Rötzel hat von 1964 bis 1969 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Bildhauerei, studiert und hat ihr Studium von 1969 bis 1973 an der Kunstakademie Kyoto in Japan fortgesetzt. Zahlreiche Lehr- und Studienaufenthalte im Ausland. Längere Studienaufenthalte führten sie nach Thailand, Indonesien, Indien, Nepal, Korea und Ägypten. Von 1973 bis 1976 erhielt sie einen Lehrauftrag für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf, von 1986 bis 1999 an der Universität Siegen. Viel beachtete Ausstellungen im In- und Ausland zeigten ihre Arbeiten. Weitere Infos: https://www.marianneroetzel.de.
  • Heinz A. Rosentreter ist 1943 geboren, lebt und arbeitet in Wuppertal. Er ist Autodidakt und arbeitet mit Terrakotta, Gips und Stahl: „Plastisches Gestalten – figürlich – naturalistisch“ – so sagt er selbst. Er hat seine Werke seit 2010 in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Weitere Infos: www.hr-kunstwerk.de.
  • Markus Sandner: Jahrgang 1975, aus dem sächsischen Chemnitz, ist Bildhauer, Steinmetzmeister und Architekt. Seit 2011 lebt er im Rheinland in Königswinter. Seine Ausbildung zum Steinmetz und Bildhauer, als auch das Ingenieurstudium der Architektur absolvierte er in Dresden. Er arbeitet seitdem planerisch und ausführend in der Denkmalpflege und fertigt Kunstwerke für den öffentlichen Raum. (Beispiele: Kunsthofpassage, Dresden; Skulptur „Beschützende Hände“, Riesa; Skulpturengruppe „Orte“, Hartberg, Österreich). Er realisierte zahlreiche Ausstellungen und Projekte für öffentliche und private Auftraggeber, sowie beteiligte sich erfolgreich an Symposien und Wettbewerben in Deutschland, Österreich, Polen und Frankreich. Er hat zuletzt 2013 bei Kunst auf der Burg teilgenommen. Weitere Informationen findet man auf der Website http://www.markussandner.de.
  • Andreas Schmotz, Jahrgang 1967, hat nach seiner Ausbildung zum Schreiner Bildhauerei an der Alanus Hochschule Alfter studiert. Seine Werke waren auf zahlreichen Ausstellungen im Inland und im deutschsprachigen Ausland zu sehen. Seine kleinen, aus Eiche gefertigten Holzskulpturen nennt er Plaisirtiere. Des Weiteren fertigt er in verschiedenen Formen Insektenhotels in Eiche und Robinie. Er arbeitet jedoch auch mit Metall und verwertet recyceltes Material, zum Beispiel Felgen und Rahmen von Fahrrädern.
  • Ralph Kleiner: Musste leider kurzfristig absagen (http://www.ralph-kleiner.de).
  • Jan-Philipp Tödte: Das musikalische Rahmenprogramm bei der Vernissage der Ausstellung „Kunst auf der Burg“ gestaltet seit 2017 der Multiinstrumentalist Jan-Philipp Tödte aus Seelscheid. Auf einer erlesenen Auswahl exotischer und neuartiger Musikinstrumente, präsentiert er Stücke, bei denen er mehrere verschiedene Instrumente gleichzeitig bedient und somit auf eigentümliche Weise eine überraschende Klangvielfalt erzielt. Handgemacht, unplugged und echt. Weitere Infos: www.talkin-music.de.

Kunst auf der Burg ist seit 2016
Jahr für Jahr Teil des „Rheinischen Kultursommers“.

 


Video-Rückblick auf 2018

Die Fakten

  • Dauer: 13.6. bis 12.9.2021
  • Vernissage: Sonntag, 13. Juni 2021, 15 Uhr
  • Ort: 53773 Hennef (Stadt Blankenberg), Burg Blankenberg
  • Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr
  • Parken: Wanderparkplätze an der Burganlage und am Katharinenturm (Anzahl begrenzt).
  • ÖPNV: S12, Ausstieg Haltepunkt Blankenberg. Fußweg nach Stadt Blankenberg ca. 20 Min.
  • Zur Kunst wandern: Burg Blankenberg liegt an der Etappe 3 des Natursteigs Sieg sowie am Erlebnisweg „Burgweg“. Infos: www.siegtal.com/natursteig-sieg
  • Veranstalter: Kulturamt der Stadt Hennef

Impressionen 2021