Breitband in Hennef

Hennef verfügt trotz des ländlich geprägten Stadtgebiets über eine relativ gute Breitbandversorgung. Bereits 95% der Haushalte verfügen über eine Geschwindigkeit von 30 Mbit/s, 99% über mindestens 6Mbit/s. Viele Haushalte können im der näheren Umgebung der Verteilerkästen bereits bis zu 250Mbit/s Downloadgeschwindigkeit surfen. 

Die Versorgung für die noch unterversorgten Ortsteile soll durch den geförderten Breitbandausbau verbessert werden. Für die Gewerbegebiete sind Förderungen für einen Glasfaserausbau in Vorbereitung. Die Breitbandversorgung wird bislang im Wesentlichen durch eine Glasfaserversorgung zu den Ortsverteilern (FTTC) und ergänzend durch eine drahtlose LTE-Versorgung oder Richtfunkverbindungen hergestellt. Der Breitbandausbau erfolgt grundsätzlich privatwirtschaftlich im freien Wettbewerb der Netzbetreiber unter marktwirtschaftlichen Erwägungen. Die Stadt und der Rhein-Sieg-Kreis versuchen hier nach Möglichkeiten zu steuern, bzw. entsprechende Förderverfahren durchzuführen.

Aktuelle Information, Stand 24.3.2021

Die Telekom hat auf die Beschwerden von Bürgermeister Mario Dahm reagiert: Nach seinem Schreiben (siehe unten) haben Gespräche mit der Telekom stattgefunden und die Telekom hat zugesagt, eine Priorisierung für den Ausbau in Hennef vorzunehmen, im Zeitplan zu bleiben und die Arbeiten möglichst noch vor dem zuletzt genannten Endtermin im Mai 2022 zu beenden. Die Detailplanung für den geförderten Breitbandausbau durch Rhein-Sieg-Kreis und Telekom für die Gebiete mit 02242 und 02248 Vorwahl haben inzwischen begonnen. Nach Fertigstellung der Planung sollen die Tiefbauarbeiten wie geplant im Mai 2021 beginnen. Ein vorzeitiger Beginn an einzelnen Stellen ist leider nicht möglich, da die Kapazitäten der Glasfaserkabel zunächst komplett durchgeplant werden müssen. Die Bauarbeiten in den Hennefer Ortsteilen mit 02244-Vorwahl haben mit ersten Tiefbauarbeiten im Ortsteil Wiersberg begonnen.

Zur Erinnerung hier der Informationsstand vom 11.12.2020 mit den Äußerungen des Bürgermeisters:

Wieder verzögert sich der Breitbandausbau in Hennef. Bereits mehrmals hatte die Deutsche Telekom den Rhein-Sieg-Kreis über einen Planungsrückstand informiert. Zuletzt hatte es geheißen, dass der Ausbau In Hennef bis Herbst 2021 komplett abgeschlossen sei. Anfangs war sogar geplant, dass der vom Rhein-Sieg-Kreis für sieben Kreiskommunen beauftragte und von Land und Bund geförderte Breitbandausbau in Hennef bis Ende 2018 abgeschlossen sein sollte. Jetzt hat die Telekom dem Rhein-Sieg-Kreis erneut eine Verzögerungsanzeige übermittelt. Planungsbeginn für Hennef ist nun Januar 2021, der Baubeginn in Westerhausen, Kurscheid, Kurenbach und Wiersberg ist ebenfalls für Januar 2021 vorgesehen und für die Orte mit den Vorwahlen 02242 und 02248 im Mai 2021. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme aller Ortsteile verschieben sich bis in den Mai 2022. Konkret geht es in den betroffenen Bereichen um einen Ausbau der Bandbreiten von unter 30 Mbit/s auf bis zum 100 Mbit/s.

„Über die erneute Verzögerung bin ich sehr verärgert. Das ist ein weiterer Rückschlag für viele Menschen, die auf einen schnellen Internetzugang warten“, so Bürgermeister Mario Dahm in einem Brief an die Telekom. „Man gewinnt nach wiederholten Planänderungen den Eindruck, dass der Ausbau der dörflich geprägten Bereiche nicht mit dem Nachdruck betrieben wird, den die Menschen, Firmen und Dienstleister vor Ort brauchen. Es fließen hohe Fördersummen aus öffentlichen Mitteln, damit der Rückstand in der digitalen Infrastruktur endlich aufgeholt werden kann. Bandbreite ist heute absolut entscheidend, gerade in Zeiten, in denen wir eigentlich mehr Homeoffice möglich machen müssen. Hohe Bandbreite sichert die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen und ist entscheidend für gesellschaftliche Teilhabe und Informationsfreiheit. Ich erwarte, dass die Telekom die Zeitpläne noch einmal gewissenhaft prüft und alle Möglichkeiten nutzt, damit die Menschen vor Ort baldmöglichst schnelle Internetzugänge erhalten. Insbesondere ist es für mich absolut ärgerlich und unverständlich, dass Orte in denen wir in Absprache mit Ihrem Haus vorbereitend Leerrohre passgenau verlegt haben immer noch unversorgt bleiben, obwohl dort mit minimalem Aufwand eine Versorgung hergestellt werden kann. Ich fordere Sie daher auf, diese vier Maßnahmen im Stadtgebiet Hennef vorzuziehen.“

Aktuell verfügen 96 Prozent der Haushalte in Hennef über eine Geschwindigkeit von bis zu 30 Mbit/s, 99 Prozent über mindestens 6Mbit/s. „Das ist noch lange nicht genug und auch 100 Mbit/s sind nur ein Anfang. Ich werde mich weiterhin auf allen Ebenen für einen weiteren und schnellen Ausbau einsetzen“, so Dahm.

Weitere Informationen

  • Bund und EU haben sich auf die Rahmenbedingungen für ein neues Förderprogramm für den Breitbandausbau geeinigt, bei dem die Fördervoraussetzung von aktuell 30 Mbit/s auf 100 Mbit/s angehoben wird. Sobald die Förderrichtlinie im nächsten Jahr veröffentlicht wird, werden wir Maßnahmen ergreifen, um die entsprechenden Gebiete im Stadtgebiet besser versorgen zu können.
  • Zum bevorstehenden Breitbandausbau in Hennef hat die Telekom einen Rückstand mitgeteilt - siehe oben.
  • Der Auftrag für dieses vom Rhein-Sieg-Kreis durchgeführte Förderverfahren zum Breitbandausbau umfasst 7 Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis. Im Hennefer Stadtgebiet sollen u.a. die Ortsteilen Halmshanf, Kurscheid, Köschbusch, Kümpel, Auel, Striefen, Kningelthal, Oberhalberg, Niederhalberg, Berg, Blankenbach, Röttgen, Lescheid, Kurenbach, Büllesfeld, Wellesberg, Büllesbach, Meisenbach, Eichholz, Lückert, Darscheid mit Issertshof, Fernegierscheid, Adscheid, Mittelscheid, Stein und Hanf eine deutlich verbesserte Internetversorgung in FTTC-Technik erhalten. Nach zahlreichen Verzögerungen in der Angebots- und Ausschreibungsphase musste die Telekom aufgrund fehlender Planungs- und Tiefbaukapazitäten den Beginn für den Ausbau in Hennef bereits mehrmals verschieben.
  • Unter den angegebenen Kontaktdaten stehen der Breitbandbeauftragte und sein Team für Auskünfte und Beratungen zur Verfügung.  Für dringende Bedarfe, insbesondere in den kleinen Orten, für die grade erst das nächste Förderverfahren angelaufen ist, können Beratungen und Demonstrationen zu Überbrückungstechnologien durchgeführt werden, entsprechende Testgeräte der verschiedenen Netzbetreiber inkl. einer Anlage für Internet über Satellit stehen zur Verfügung.

Mobilfunk

  • Der neue Mobilfunksendemast in Happerschoß ist Anfang März 2020 mit dem Mobilfunkstandards GSM und LTE im Telekom-Netz in Betrieb genommen worden. Die Versorgung durch andere Provider über diesen Mast ist angefragt.
  • Aufgrund der Verzögerungen beim geförderten Breitbandausbau durch die Telekom können evtl. im Einzelfall Internetzugänge über Mobilfunk zur Überbrückung eine Hilfe sein. Dazu können Sie auf den Versorgungskarten der Provider die Versorgungsmöglichkeit mit 3G oder LTE für Ihren Standort prüfen.

Ansprechpartner

Bei allen Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an den

  • Digitalisierungsbeauftragten (CDO) der Stadt Hennef
    und Leiter der städtischen Abteilung Digitalisierung und IT

    Wolfgang Rossenbach

    Tel.: 02242 / 888-226
    E-Mail: w.rossenbach(at)hennef.de

Aktuelle Breitband-Versorgung

Informationen über die Breitband-Versorgung in Hennef finden Sie auf den folgenden Portalen.

Vortrag der Infoveranstaltung

"Breitbandversorgung" in Hennef-Uckerath vom 25.6.2020