Thema: Corona

Das neuartige Coronavirus breitet sich nach wie vor aus. Das Virus heißt SARS-CoV-2. Es wird über Tröpfchen-Infektion von Mensch zu Mensch übertragen. Auf dieser Seite haben wir Ihnen zahlreiche wichtige Informationen und Dokumente zusammengestellt.

Einschränkungen für das öffentliche Leben

Aktuell gelten folgende Einschränkungen für das öffentliche Leben zunächst einschließlich Sonntag, den 19. April 2020 (weiter unten finden Sie die entsprechenden Verfügungen sowie die Verordnung des Landes NRW im Wortlaut zum Herunterladen):

Ansammlungen, Aufenthalt im öffentlichen Raum

  • Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen sind verboten. Ausnahmen:
    • Verwandte in gerader Linie,
    • Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen,
    • Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen,
    • zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen,
    • Ansammlungen die unvermeidlich sind, wenn man bestimmte Einrichtungen nutzt, z.B. in Bus und Bahn.
  • Picknicken und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist untersagt.
     
  • Veranstaltung und Versammlungen sind untersagt. Das gilt auch für Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und Daseinsvorsorge (insbesondere Blutspendetermine) dienen.
     
  • Die geplanten Sitzungen des Stadtrates der Stadt Hennef und seiner Ausschüsse fallen bis Ende des Osterferien aus.

Freizeit-, Kultur-, Sport- und Vergnügungsstätten

  • Der Betrieb der folgenden Einrichtungen und Begegnungsstätten sowie die folgenden Angebote sind untersagt:
    • Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Opern- und Konzerthäuser, Kinos, Museen und ähnliche Einrichtungen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft und den Eigentumsverhältnissen
    • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks, Angebote von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen
    • Fitness-Studios, Sonnenstudios, Schwimmbäder, „Spaßbäder“, Saunen und ähnliche Einrichtungen,
    • Spiel- und Bolzplätze,
    • Volkshochschulen, Musikschulen, sonstige öffentliche und private außerschulische Bildungseinrichtungen,
    • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen,
    • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.
       
  • Jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind untersagt. Dazu gehört auch die Skateranlage.

Öffentliche Einrichtungen

  • Sämtliche öffentlichen Einrichtungen der Stadt Hennef bleiben geschlossen bzw. gesperrt. Dazu gehören Schulen, Kitas, Sporthallen, Sportheime und Sportanlagen, das Lehrschwimmbecken Uckerath, Dorfgemeinschaftshäuser, das Kinder- und Jugendhaus sowie der Jugendpark und die Stadtbibliothek.

Rathaus

  • Das Rathaus ist geschlossen. Wir bitten die Bürger*innen, Ihre Anliegen über Telefon und per E-Mail zu erledigen. Dort, wo eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, vereinbaren Bürger*innen bitte vorab einen Termin mit den jeweils zuständigen Beschäftigten – die Telefonnummern findet man unter www.hennef.de/egov. Unterlagen sollen nicht persönlich abgegeben, sondern in den Hausbriefkasten am Eingang geworfen werden.

Kitas und Schulen

  • Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte) sind geschlossen. Ausnahmen gelten für Kinder eines Elternteils oder bei Alleinerziehenden die in kritischen Bereichen beschäftigt sind, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens unentbehrlich sind. Hierbei handelt es sich um sogenannte Schlüsselpersonen. Die Unentbehrlichkeit ist durch eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers nachzuweisen – hier dazu ein Formular.
     
  • Die Schulen sind geschlossen. Die Betreuung in Grundschulen einschließlich Frühbetreuung, Mittagsbetreuung und Offene Ganztagsschule (OGS) ist für Kinder derjenigen Eltern gewährleistet, die zu den o.g. Schlüsselpersonen gehören und dies ebenfalls schriftlich nachweisen – hier dazu ein Formular.

Gastronomie

  • Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen dürfen zur Versorgung der Beschäftigten betrieben werden, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind.
     
  • Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf (auch Drive-In) durch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen, Cafés und Kantinen sind zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Einkaufen und Versorgen – was geöffnet und erlaubt ist

  • Zulässig bleiben der Betrieb von
    • Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von landwirtschaftlichen Betrieben, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten,
    • Apotheken, Sanitätshäusern und Drogerien,
    • Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
    • Reinigungen und Waschsalons,
    • Kioske und Zeitungsverkaufsstellen,
    • Tierbedarfsmärkten,
    • Einrichtungen des Großhandels,
    • Wochenmärkten bleibt zulässig unter Beschränkung auf Anbieter der oben genannten Angebote,
    • Bau- und Gartenbaumärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn zum Schutz vor Infektionen geeignete Vorkehrungen getroffen sind (insbesondere Maßnahmen zur Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal); unter diesen Voraussetzungen dürfen auch Floristen ihren Betrieb fortsetzen.
       
  • Zulässig sind der Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren.
     
  • Die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist nur zulässig, wenn sie unter Beachtung von Schutzmaßnahmen vor Infektionen kontaktfrei erfolgen kann.
     
  • Alle Einrichtungen müssen die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen treffen.

Sonntagsöffnung

  • Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste sowie Geschäfte des Großhandels dürfen an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr öffnen; dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.
  • Apotheken dürfen an Sonn- und Feiertagen generell öffnen.

Handwerk und Dienstleistungen

  • Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen.
  • Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, orthopädische Schuhmacher und andere Handwerkern mit Geschäftslokal ist der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör.
  • Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt.
  • Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden. Das gleiche gilt für gesundheitsorientierte Handwerksleistungen (Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädischen Schuhmacher etc.), die zur Versorgung der betreffenden Person dringend geboten sind.

Tourismus

  • Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken und Reisebusreisen sind untersagt.

Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

  • In Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, vollstationäre Einrichtungen der Pflege und Wohnformen der Eingliederungshilfe sind nur Besuche erlaubt, die der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind.

Reiserückkehrer aus Infektionsgebieten

  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach RKI-Klassifizierung dürfen vor Ablauf von 14 Tagen nach dem Aufenthalt in dem Risikogebiet unter anderem Gemeinschaftseinrichtungen, Krankenhäuser etc., Pflegeinrichtungen nicht betreten. Ausgenommen sind Personen, die für die medizinische oder pflegerische Versorgung oder die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich sind.

Lieferung gefällig?

Die Corona-Krise trifft uns alle – vor allem auch Untenehmen und Geschäfte, die auf den Umsatz im Geschäft angewiesen sind, zurzeit aber geschlossen sein müssen. Einige Geschäfte steigen um und liefern nun auch zu den Kunden nach Hause. Bis zum Ende der Krise bieten wir hier eine Übersicht über die Angebote.

Sie haben ein Geschäft, das üblicherweise keinen Lieferservice bietet, während der Corona-Krise aber schon? Bitte schreiben Sie eine Mail an wirtschaftsfoerderung(at)hennef.de und geben Ihre Kontaktdaten sowie Ihr Angebot (mit eventuellem Link auf die Homepage) an. Ihre Angaben werden wir hier veröffentlichen. Wichtig: Dies gilt nur für Geschäfte, die dieses Angebot erst jetzt im Zuge der Corona-Krise einführen. Geschäfte und Lokale, deren Kerngeschäft ohnehin der Lieferservice ist, werden nicht aufgenommen.

Einkaufshilfe für Corona-Risikogruppen und Menschen in Quarantäne

Was beinhaltet die Einkaufshilfe genau?

Viele, meist ältere Leute trauen sich nicht mehr in den Bus und in den Supermarkt, aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus.
Andere haben sich bereits angesteckt und müssen 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben.

All diesen Leuten bieten die Bürgerstiftung Altenhilfe (Tel.: 02242 / 888 - 567, E-Mail: info(at)altenhilfe-hennef.de), das Seniorenbüro und der Verein "Radeln ohne Alter Hennef e.V" einen kontaktlosen und damit sicheren Einkaufsservice:

  • telefonische Bestellung beim Seniorenbüro
  • Lieferung von Lebensmittel bis zur Haustür
  • Bezahlung per Lastschrift

Zu den Projektpartnern

www.altenhilfe-hennef.de
www.roa-hennef.de

Wie funktioniert der Service konkret?

  • Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, registrieren Sie sich beim Seniorenbüro unter der Rufnummer 02242-888-567, Mo-Fr 10:00-12:00 Uhr. Am Telefon wird Ihnen alles genau erklärt.
  • Nach der Registrierung können Sie Ihre Einkaufsliste telefonisch mitteilen.
  • In einem Supermarkt wird Ihre Bestellung eingepackt.
  • Rikscha- und Busfahrer liefern sie Ihnen bis vor die Haustür.
  • Die Bezahlung der Ware erfolgt durch Abbuchung von Ihrem Konto (Lastschrift).
  • Dieser Service kostet 1,50€ pro Bestellung.

Was geht und was nicht?

Er werden Bestellungen bis ca. 15 Teile angenommen, alles muss in eine Tüte passen.

Kooperationspartner sind:

  • Nahkauf Sommer in Geistingen
  • Edeka Mülln in Uckerath

Aus hygienischen Gründen nehmen die Fahrer kein Bargeld entgegen, Bezahlung geht deshalb nur per Lastschrift. Die Fahrer bringen die Ware nur bis zur Haustür und kommen nicht in die Wohnung.


Hinweise und Links für Unternehmen

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) stellt gerade Unternehmen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Einige Unternehmen befürchten, dass es infolge der gesellschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus zu drastischen wirtschaftlichen Einbußen kommen könnte. Auch bestehen aktuell verschiedene arbeitsrechtliche Fragestellungen. Auf dieser Seite haben wir Ihnen die wesentlichen Informationen für Sie zusammengestellt.

Bürgertelefon Corona

Angesichts der aktuellen Situation hat die Stadt ein Bürgertelefon zu Corona eingerichtet. Die Nummer ist 02242 888 500. Das Bürgertelefon ist von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 16 Uhr zu erreichen. Häufig gestellte Fragen werden mit den Antworten auch hier auf dieser Internetseite veröffentlich. Spezielle und individuelle Fragen werden nach Möglichkeit zeitnah mit einem Rückruf beantwortet. Die Stadt Hennef bittet darum, zunächst hier auf der Internetseite zu schauen, ob die Informationen die Fragen, die man hat, bereits ausreichend beantworten.

Das Bürgertelefon ist kein Notruf. In Notfällen bitte die einschlägigen Notrufnummern anrufen. Bitte das Bürgertelefon auch nicht anrufen, wenn man den Verdacht hat, dass man selbst Corona hat. Dann soll man sich an den Hausarzt oder außerhalb der Sprechzeiten an den ärztlichen Notdienst unter der Nummer 116117 wenden. Wir weisen an dieser Stelle auch darauf hin, dass der Rhein-Sieg-Kreis ebenfalls ein Bürgertelefon geschaltet hat: 02241 13 33 33.

Wie kann ich mich schützen?

Man kann sich und andere mit einfachen Mitteln schützen: Husten oder Niesen in die Armbeuge, regelmäßiges und ausgiebiges (30 Sekunden) Händewaschen mit Seife sowie Abstand halten zu Anderen (etwa 1 bis 2 Meter). Man sollte soziale Kontakt möglichst meiden. Weitere Informationen findet man unter https://www.infektionsschutz.de.


Bürgermeister Klaus Pipke zur Corona-Krise


Links

Informationen zum Thema Corona finden Sie hier:

Haben Sie weitere Fragen?

Schule: Infos für Lehrer*innen,
Schüler*innen und Eltern findet man 


Häufige Fragen

Dieser Tage überschlagen sich die Ereignisse und wir bemühen uns sehr, immer alles schnell zu aktualisieren! Bitte haben Sie Verständnis, wenn uns das angesichts der Dynamik der Krise nicht immer gelingt. Machen Sie uns auf Widersprüche aufmerksam, wir werden das gerne korrigieren.

Thema Corona und Test / Abstrichzentrum

Was kann ich tun, um mich zu schützen? Husten- und Niesetikette einhalten (in die Armbeuge), Abstand halten (1-2m), gründliches Händewaschen mit Seife. Weitere Informationen: https://www.infektionsschutz.de.

Ich habe leichte Symptome: Bleiben Sie vorsorglich Zuhause und schonen Sie sich.

Ich habe Atemnot, Fieber über 38,5 Grad und schweres Krankheitsgefühl oder glaube aus anderen Gründen, dass ich Corona habe: Kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt oder außerhalb der Sprechzeiten den Notdienst der kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117.

Ich bin ein Notfall: Wählen Sie die 112.

Ich bin Privatperson und hätte gerne allgemeine Hinweise: Allgemeine Hinweise finden Sie unter www.rhein-sieg-kreis.de/corona oder an der Bandansage unter 02241/13-3850. Anworten auf häufige Fragen finden Sie auch auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) , auch auf www.rhein-sieg-kreis.de/corona verlinkt.

Ich bin Fachkraft / niedergelassener Arzt und hätte gerne allgemeine Hinweise: Bitte melden Sie sich unter der Rufnummer 02241 / 13-3890. Sie ist während der Dienstzeiten besetzt – es läuft ein Band, auf das man Nachricht hinterlassen kann. Sie erreichen das Gesundheitsamt auch per Mail unter coronavirus(at)rhein-sieg-kreis.de. Bitte nennen Sie in der Mail auch Ihre Rufnummer.

Wer kann sich testen lassen? Getestet werden aktuell nur die begründeten Verdachtsfälle sowie Kontaktpersonen, die Symptome entwickeln.

Wer testet? Für die Testungen sind vom Grundsatz die Hausärzte zuständig – sie können teilweise selbst testen bzw. Sie zu einem Test vermitteln. Sprechen Sie diese Möglichkeit vorab telefonisch ab.

Wer informiert mich über das Testergebnis? Das Labor bzw. der testende Arzt.

Der Rhein-Sieg-Kreis hat doch jetzt ein Abstrichzentrum in Hennef. Kann ich da einfach hingehen? Nein, beim Abstrichzentrum können nur Personen getestet werden, die ähnlich einer Überweisung vom Gesundheitsamt oder ihrer Hausärztin bzw. ihrem Hausarzt hingeschickt werden. Ohne die „Überweisung“ ist kein Test möglich.

Mein Hausarzt will mich nicht aufnehmen – was soll ich tun? Die Ärzte sind verpflichtet, Sie als Patient aufzunehmen – wenn Sie dort keinen Erfolg haben, dann wenden Sie sich bitte an die 116 117 (kassenärztliche Vereinigung).

Kann ich bei Verdacht einfach zu meinem Hausarzt gehen? Nein, bitte immer erst telefonische Absprache mit dem Hausarzt treffen.

Patienten aus Uckerath: Bitte beachten Sie die Informationen auf der Website der Gemeinschaftspraxis Uckerath: https://www.gz-uckerath.de.

Gibt es in Hennef bestätigte Fälle? Ja. Zuständig für aktuelle Informationen ist das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises.

Mein Nachbar steht unter Quarantäne. Wie muss ich mich verhalten? Bitte berücksichtigen Sie die allgemeinen Verhaltenstipps zum Schutz vor Infektionen: Husten- und Niesetikette einhalten (in die Armbeuge), Abstand halten (1-2m), gründliches Händewaschen mit Seife. Weitere Informationen: https://www.infektionsschutz.de.

Wenn das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises nicht für mich zuständig ist, welches dann? Das Robert-Koch-Institut bietet ein Tool an, mit dem sich über die Postleitzahl das zuständige Gesundheitsamt ermitteln lässt: https://tools.rki.de/PLZTool/.

Was ist, wenn ich wegen Quarantäne etc. einen Verdienstausfall habe? Bitte wenden Sie sich an den Landschaftsverband Rheinland. Infos sind unter www.lvr.de abrufbar, Stichwort: Tätigkeitsverbot.
Die Service-Nr. des LVR lautet 0221/8095444.

Ich bin in angeordneter Quarantäne. Wer versorgt mich? Fragen Sie bitte zunächst Nachbarn, Familie, Freunde und Bekannte. Wenn niemand ihre Versorgung sicherstellen kann, wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon 02242 888-500.

Was mache ich mit meinen Arztbesuchen? Sofern man sich nicht in einer angeordneten Quarantäne befindet, liegt es im eigenen Ermessen, den Arzt anzurufen und das Anliegen abzuklären.

Wer geht mit meinem Hund raus bei einer angeordneten Quarantäne? Eventuell Nachbarn, Familie, Freunde, Bekannte. Gegebenfalls muss der Hund mit dem Garten Vorlieb nehmen. Sie müssen jedenfalls sicherstellen, dass Sie ihr Haus bzw. ihr Grundstück nicht verlassen.

Ab wann gilt man wieder als gesund? Die aktuellen Richtlinien (werden regelmäßig angepasst) finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Institutes https://www.rki.de/, Stichwort: Entlassmanagement

Ansammlungen, Aufenthalt im öffentlichen Raum

Gibt es eine Ausgangssperre? Nein. Es gibt keine zeitlichen Begrenzungen. Sie können jederzeit aus dem Haus gehen, sofern sie nicht unter Quarantäne sind. Es gibt nur eine Begrenzung, wieviele Menschen in der Öffentlichkeit zusammenkommen dürfen.

Wieviele Menschen dürfen in der Öffentlichkeit zusammenkommen? Maximal zwei Personen.

Gibt es Ausnahmen? Ja:

  • Verwandte in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen dürfen auch mit mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit zusammenkommen.
  • Auch bei der Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen dürfen mehr als zwei Personen zusammenkommen.
  • Zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen sind ebenfalls erlaubt.
  • Ansammlungen die unvermeidlich sind, wenn man bestimmte Einrichtungen nutzt, z.B. in Bus und Bahn, sind ebenfalls erlaubt.

Wird das kontrolliert? Die Ordnungsämter und die Polizei werden, wenn Sie größere Gruppen sehen, prüfen, ob die genannten Ausnahmen zutreffen.

Darf ich spazieren gehen, joggen oder Radfahren? Ja. Alleine oder maximal mit einer weiteren Person zusammen. Mit mehr als einer weiteren nur, wenn es sich um Verwandten in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie Menschen, mit denen man in häuslicher Gemeinschaft lebt, handelt.

Ich wohne in einer WG. Dürfen wir gemeinsam in der Öffentlichkeit zusammen sein? Ja, sie dürfen mit Personen, mit denen Sie in häuslicher Gemeinschaft leben, in der Öffentlichkeit zusammen sein.

Können wir uns im Park oder an anderen öffentlichen Orten treffen und ein Picknick machen oder Grillen? Nein, das ist zurzeit generell untersagt – auch für die Gruppen, die ausnahmsweise in der Öffentlichkeit zusammenkommen dürfen.

Wie verhalte ich mich am Bahnhof oder in Bus und Bahn, wenn schon mehr als zwei Personen dort zusammenstehen? Ansammlungen die unvermeidlich sind, wenn man bestimmte Einrichtungen nutzt, z.B. in Bus und Bahn, sind erlaubt. Sie müssen dort keine Angst haben. Achten Sie auf erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und wenn möglich auf einen Mindestabstand zu anderen.

Wir nutzen eine Fahrgemeinschaft, um zur Arbeit zu kommen. Können wir das weiterhin machen? Es sind nur Fahrgemeinschaften mit maximal zwei Personen erlaubt (Fahrer plus eine weitere Person), es sei denn, eine der oben genannten Ausnahmen trifft zu.

Ich muss demnächst umziehen? Worauf muss ich achten? Für private Umzüge gilt die Regel, dass maximal zwei Personen mit den oben genannen Ausnahmen in der Öffentlichkeit zusammen sein dürfen. Wenn Sie ein Unternehmen beauftragen, gilt: Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen.

Wenn ich mit mehr als zwei Personen zusammen bin und keine Ausnahme gilt, muss ich dann mit einer Strafe rechnen? Ja, das ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Wie hoch sind die Bußgelder, wenn man gegen die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) verstößt? Dafür gibt es einen "Bußgeldkatalog: Straftaten und Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO)", den man im Abschnitt "Dokumente der Landesregierung" herunterladen kann.

Gesetzliche Grundlage

Wie kommt es, dass es jetzt all diese Verbote gibt? Welches Gesetz erlaubt das alles? Die Grundlage für alle Maßnahmen ist das Infektionsschutzgesetz. Sie können es hier nachlesen: http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg. Wichtig ist für Ihre Frage zum Beispiel § 32 „Erlass von Rechtsverordnungen“.

Veranstaltungen und Freizeit

Wie ist es mit Veranstaltungen, Freizeit und Sport? Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen sind verboten. Veranstaltung und Versammlungen sind untersagt. Bitte informieren Sie sich über weitere Details im Abschnitt "Einschränkungen für das öffentliche Leben" oder direkt in der "Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) vom 22. März 2020" des Landes NRW. 

Wie ist es mit abgesagten Veranstaltungen, werden diese nachgeholt? Bekomme ich mein Eintrittsgeld zurück? Abgesagte Veranstaltungen werden nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Wenn Sie im Einzelfall eine Eintrittskarte zurückgeben möchten oder Fragen zu bestimmten Veranstaltungen haben, wenden Sie sich bitte an den Veranstalter - zum Beispiel an das Kur-Theater Hennef (https://www.kurtheaterhennef.de).

Wie ist es mit Ratssitzungen und den Auschüssen? Die Sitzungen aller Hennefer Ausschüsse und die Ratssitzung bis Anfang April sind abgesagt.

Muss ich meine Veranstaltungen absagen? Veranstaltung und Versammlungen sind zurzeit untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürdorge und Daseinsvorsorge (insbesondere Blutspendetermine) dienen.

Sind Städtische Trainingshallen, Sportplätze und das Schwimmbad in Uckerath geöffnet? Nein, die Sporthallen und das Schwimmbad bleiben geschlossen.

Sind Spiel- oder Bolzplätze geöffnet? Nein.

Wie ist es mit Vereinsaktivitäten wie Handball, Fußball usw. und anderen Sportangeboten? Der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen nicht mehr gestattet.

Was ist mit privaten Veranstaltungen? Nach der Empfehlung der Bundesregierung sollen alle unnötigen Veranstaltungen vermieden werden, man sollte sich auch privat nur im kleinsten Kreis treffen, im Idealfall nur mit den Personen, die im Haushalt zusammenleben.

Kann ich meinen geplanten Urlaub / meine gebuchte Reise antreten? Fragen Sie hierzu bitte Ihren Reiseveranstalter oder die die Verbraucherzentrale.

Kitas, Schulen und andere Einrichtungen

Sind Schulen oder Kindergärten geschlossen? Ja, Schulen und Kindergärten sind zunächst bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Gilt das auch für die Kindertagespflege? Ja.

Gibt es Ausnahmen? Ja für die Kinderbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen. Ausgenommen von Betretungsverbot sind Kinder im Alter bis zur Einschulung deren Erziehungsberechtigte bzw. Betreuungsperson eine unentbehrliche Schlüsselperson ist. Diese Betreuung soll erfolgen, sofern eine private Betreuung insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) nicht gewährleistet werden kann. Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient. Dazu zählen insbesondere: Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. Die Unentbehrlichkeit ist der betreffenden Einrichtung gegenüber durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten nachzuweisen (hier dazu ein Formular).

Wer kümmert sich um mein Kind? Es gibt keine öffentlich organisierte Betreuung. Eltern müssen die Betreuung eigenständig sicherstellen.

Wird die Kita-Gebühr erstattet? Und die OGS-Gebühr? Die Beiträge für April 2020 werden ausgesetzt. Je nach Zahlungsweise müssen Eltern folgendes machen: Lastschrifteinzug: Sie müssen nichts unternehmen, dies regelt die Stadtverwaltung; Dauerauftrag: stoppen; Überweisung: für April nicht tätigen. Das gilt für die Kita-Gebühr, die OGS-Gebühr und die Kosten für das Mittagessen in der OGS.

Ist die Musikschule der Stadt Hennef geöffnet? Nein, auch der Unterricht an der Musikschule fällt aus.

Werden die Gebühren für ausgefallenen Unterricht an der Musikschule der Stadt Hennef erstattet? Die anteiligen Unterrichtsgebühren für den Monat März werden für die aufgrund der Corona-Virus-Pandemie ausgefallen Unterrichtsstunden auf Antrag ab dem 16.03.2020 erstattet, soweit im Einzelfall nicht der Unterricht nachgeholt wird. Bei einer Verlängerung der Schutzmaßnahme aufgrund der Corona-Virus-Pandemie über die Osterferien hinaus, werden die Gebühren bis zur Beendigung der Schutzmaßnahe, längstens jedoch bis zu den Sommerferien, erstattet. Ein entsprechendes Antragsformular wird beizeiten auf der Internetseite der Musikschule der Stadt Hennef zum Download bereitgestellt.

Was ist mit privaten Musikschulen? Auch diese müssen schließen. Bei weiteren Fragen müssen sie sich direkt an diese Schulen wenden.

Fahren Busse und Bahnen? Bitte wenden Sie sich direkt an die Betreiber, zum Beispiel http://www.rsvg.de/, https://www.vrs.de/ oder https://www.bahn.de.

Dienstleistungen der Stadtverwaltung

Ist die Stadtverwaltung geöffnet? Das Rathaus ist ab Mittwoch, dem 18. März ist es bis Ende der Osterferien ganz geschlossen. Wir bitten die Bürger*innen, Ihre Anliegen über Telefon und per E-Mail zu erledigen. Dort, wo eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, vereinbaren Bürger*innen bitte vorab einen Termin mit den jeweils zuständigen Beschäftigten – die Telefonnummern findet man unter www.hennef.de/egov. Unterlagen sollen nicht persönlich abgegeben, sondern in den Hausbriefkasten am Eingang geworfen werden.

Hat die Bibliothek geöffnet? Auch die Stadtbibliothek ist vorerst geschlossen. Die Onleihe ist natürlich weiter möglich. Infos finden Sie auch unter: www.hennef.de/stadtbibliothek.

Finden Hochzeiten statt? Ja, Trauungen sind möglich, allerdings nur in kleinem Kreis (Brautpaar, Standesbeamtin) ohne Trauzeugen (die rechtlich auch nicht zwingend nötig sind)!

Wie ist es mit der Pflegeberatung der Stabsstelle Älterwerden? Die Pflegeberatung findet donnerstags, zwischen 15.30 und 17.30 Uhr telefonisch unter der Nummer: 02242/888-571 statt.

Wie ist es mit dem Interkult? Das Interkult ist ebenfalls vorerst geschlossen.

Wie ist es mit dem Jugendpark und dem Kinder- und Jugendhaus? Diese Einrichtungen sind ebenfalls vorerst geschlossen.

Wie sind aktuell die Regelungen für Beisetzungen?

  • Die städtischen Trauer- und Friedhofshallen sind geschlossen, sie stehen für Trauerfeiern aktuell nicht zur Verfügung, da das aktuelle Versammlungsverbot auch für Familien- und Trauerfeiern gilt. 
  • Bei Beisetzungsfeiern ist die Zahl der Teilnehmer auf den nächsten Angehörigenkreis zu beschränken. Die Teilnehmer*innen sollte Abstand voneinander wahren, also auf alles verzichten, wobei man einen geringen Abstand hat (Trauerzug, Beileidsbekundungen am Grab, enges Zusammenstehen) zu verzichten.
  • Der Sarg sollte grundsätzlich geschlossen bleiben.
  • Alles, was die Übertragung des Virus begünstigen (Händeschütteln, Umarmungen, Herumreichen von Gegenständen, enges Zusammenstehen) sollte unterbleiben. Insbesondere bei Beerdigungen, bei denen in der Regel eine große Anzahl älterer und von außerhalb angereister Menschen teilnehmen, ist ein umsichtiger Umgang im Hinblick auf Ansteckungsgefahr wichtig!